Niedersachen klar Logo

Detailplanung für Küstenautobahn kann jetzt beginnen

Ferlemann übergibt Bode Unterlagen zur Linienbestimmung A 20


STADE. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrminister, Enak Ferlemann, hat heute dem Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Jörg Bode, die Linienbestimmungsunterlagen für die A 20 (alt A 22) bei der IHK in Stade überreicht.

„Die Küstenautobahn ist die westliche Verlängerung der Ostseeautobahn A 20, Lübeck - Stettin und der sich daran anschließenden A 20, Nordwestumfahrung Hamburg mit Elbquerung bei Glückstadt bis Westerstede. Sie stellt zukünftig die wichtigste Ost-West-Verbindung im Norden Deutschlands dar. Der Neubau dient zur Verkehrsabwicklung der nord- und nordosteuropäischen Verkehrsströme in Richtung Ruhrgebiet und Niederlande. Darüber hinaus wird mit dieser Maßnahme die in der Weser-Elbe-Region benötigte Raumerschließung unterstützt. Durch diese küstenparallele Bundesautobahn erfolgt auch eine bessere Verknüpfung der deutschen Seehäfen in Ost-West-Richtung“, so Ferlemann, „so ist es nur logisch, dass der Bund dem Wunsch des Landes Niedersachsen auf Umbenennung der A 22 in A 20 gefolgt ist.“

„Mit der Übergabe der Linienbestimmungsunterlagen an das Land wird für die Küstenautobahn von Westerstede bis Drochtersen die Bezeichnung „A 20“ verwendet“, so Ferlemann weiter.

„Nun kann das Land Niedersachsen mit der gesamten Detailplanung beginnen“, so Ferlemann abschließend.

„Das ist eine sehr gute Nachricht für die Region“, so der Niedersächsische Verkehrsminister, Jörg Bode, zur Übergabe der Linienbestimmungsunterlagen, „nach Jahren der Ungewissheit über die Planung dieser Maßnahme kommt Bewegung in die Sache. Die große – auch finanzielle – Unterstützung vor Ort hat die Planung der Küstenautobahn vor allem am Anfang deutlich beschleunigt. Die technischen Entwürfe und die Planfeststellungsverfahren wollen wir jetzt in sieben Abschnitten ebenso zügig voranbringen. Wir erhoffen für die gesamte niedersächsische Küste einen neuen Schub nach Fertigstellung der Autobahn 20.“

Die linienbestimmte Trasse der A 20 zwischen Westerstede und Drochtersen weist eine Länge von rd. 121 km auf. Vorangegangen waren intensive Abstimmungen auf Bundesebene, insbesondere mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Neben den umweltfachlichen Belangen wurde besonderer Wert auf eine Bündelung der Verkehrswege gelegt. So hat die neue Autobahn südlich von Bremerhaven auf rund 4 km Länge einen gemeinsamen Verlauf mit der vorhandenen A 27.

Logo Presseinformation
Artikel-Informationen

25.06.2010

Ansprechpartner/in:
Silke Schaar

Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Pressesprecherin
Friedrichswall 1
30159 Hannover
Tel: (0511) 120-5425
Fax: (0511) 120-995425

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln