Niedersachen klar Logo

Bund und Land bringen Autobahnprojekte in Niedersachsen gemeinsam voran

Minister Althusmann und Parlamentarischer Staatssekretär Ferlemann verabreden enge Zusammenarbeit für A20 und A39


Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann und Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann haben sich kürzlich in Hannover getroffen, um insbesondere die großen niedersächsischen Autobahnprojekte weiter voranzubringen.

Für die A20 wurden konkrete weitere Schritte zur Umsetzung vereinbart. Dies betrifft den Bau der festen Elbquerung zwischen Drochtersen und Glückstadt, für die umgehend mit der Ausführungsplanung und Bauvorbereitung begonnen werden soll. Hierzu wird in den nächsten Monaten eine Vereinbarung zwischen dem Bund und den Ländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf den Weg gebracht. Vorgesehen ist, die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) mit diesem Projekt zu beauftragen.

Althusmann: „Die Elbquerung hat eine besondere Bedeutung für den Bau der A20 und damit für den gesamten norddeutschen Raum. Ich freue mich, dass es uns im engen Schulterschluss mit dem Bund gelungen ist, diesen weiteren entscheidenden Schritt für die Küstenautobahn zu gehen.“

Auch der zügige Bau und Ausbau der A39 wurde während des Treffens thematisiert. Hier waren Bund und Land sich ebenfalls einig, dass die Planungen kontinuierlich weitergehen müssen. In diesem Sinne einigten sich Ferlemann und Althusmann, welche Maßnahmen umgesetzt werden müssen, damit im Frühjahr 2019 der erste Spatenstich im 7. Bauabschnitt der A39 nördlich von Wolfsburg gesetzt werden kann.

Sowohl Ferlemann, als auch Althusmann hoben die große Bedeutung der Autobahnen für den Norden und die Hinterlandanbindung der Häfen hervor. Ferlemann bekräftigte dabei den Willen des Bundes, die großen niedersächsischen Projekte umfassend zu fördern. Hier wollen Land und Bund in Zukunft noch enger zusammen arbeiten. „Wir müssen bei großen Infrastrukturprojekten schneller vorankommen. Dies geht nur, wenn Land und Bund an einem Strang ziehen und sich eng abstimmen“, sagt Minister Althusmann. Die Gesprächspartner haben vereinbart, in halbjährigen regelmäßigen Treffen die Planungen der niedersächsischen Großprojekte zu begleiten. Mit dieser Unterstützung soll auch ein reibungsloser Übergang der Autobahnplanungen auf die Infrastrukturgesellschaft für die Autobahnen (IGA) ermöglicht werden, mit der der Bund die Autobahnen ab 2021 in die eigene Verwaltung übernimmt.


Arbeitstreffen zwischen dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann und Minister Dr. Bernd Althusmann  
Arbeitstreffen zwischen dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann und Minister Dr. Bernd Althusmann
Artikel-Informationen

07.11.2018

Ansprechpartner/in:
Pressesprecher Dr. Eike Frenzel, Pressesprecherin Julia Wolffson

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln