Niedersachen klar Logo

Starke Präsenz niedersächsischer Unternehmen und Initiativen auf der CEBIT – Land präsentiert Start-Up Förderungen für Gründer

Niedersachsen ist auf der CEBIT stark vertreten, der Fokus des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung liegt in diesem Jahr auf dem Thema Start-Ups. „Niedersachsen hat einiges zu bieten, um für Start-Ups optimale Voraussetzungen zu schaffen. Die CEBIT ist ein großartiger Rahmen, um über Unterstützungsmöglichkeiten des Landes zu informieren, sich zu vernetzen und darüber zu sprechen wie der Standort Niedersachsen für Start-Ups noch attraktiver werden kann“, sagt Minister Dr. Bernd Althusmann. So ist Niedersachsen erstmals auch mit einem eigenen Stand in der Halle scale11 vertreten, in der Start-Ups mit Konzernen und Investoren zusammen gebracht werden. Zudem bringt sich das Ministerium beim Thema Serious Games, also Technologien für Computer- und Videospiele, die auch für die Wirtschaft bedeutend sein können, ein. Ein seit vielen Jahren fester Bestandteil auf der CEBIT sind zudem die niedersächsischen Gemeinschaftsstände, auf denen kleine und mittlere Unternehmen, Hochschulen und Forschung Lösungen und Forschung im Bereich der Digitalisierung präsentieren.

„Mit mehr als 200 Start-Ups hat sich Niedersachsen als deutscher Start-Up-Hotspot etabliert“, sagt Minister Althusmann. Dies kann auch am Messestand in der Halle scale11 erlebt werden. Hier stellen sich neben der Initiative startup.niedersachsen auch die acht neu eingerichteten Start-Up-Zentren des Landes vor. „In den letzten Monaten sind acht Start-Up-Zentren in sieben niedersächsischen Städten mit einem Branchenfokus, der die Stärken der jeweiligen Region widerspiegelt, an den Start gegangen“, erläutert der Minister. Für diese Start-Up-Zentren wurden rund 25 Gründerteams ausgewählt und erhalten neben kostenfreien Räumlichkeiten eine intensive Betreuung bei der Umsetzung der Gründungsidee. Minister Althusmann verwies zudem erneut auf die zusätzlichen 25 Millionen Euro, die das Land Start-Ups als Wagniskapital zur Verfügung stellen will, sobald die Europäische Kommission dem entsprechenden Förderprogramm zugestimmt hat. „Und natürlich wollen wir versuchen, damit weitere private Mittel einzuwerben, um die Hebelwirkung der Förderung zu vergrößern. Die Nachfrage nach dem aktuellen Förderprogramm NSeed zeigt deutlich, dass der Bedarf nach Beteiligungskapital für Gründerinnen und Gründer hoch ist“, so der Minister.

Am Stand in der scale11 werden digitale Start-Ups, etablierte Unternehmen, Business Angel und einschlägige Fachnetzwerke des Innovationszentrums Niedersachsen zu Schwerpunktthemen zusammen gebracht, um die Vernetzung zwischen den Akteuren gezielt zu fördern. Am heutigen Mittwoch diskutieren zudem fünf Experten aus Wissenschaft und Praxis mit Minister Althusmann über Stärken und Chancen des Start-Up-Standorts Niedersachsen. Mit dabei sind Florian Nöll (Chairman des Bundesverbands Deutsche Startups e.V.), Jonas Lindemann (CEO des Coworking-Space Hafven), Stephanie Birkner (Juniorprofessorin für Female Entrepreneurship an der Universität Oldenburg) Ole Harms (CEO von Moia) sowie Wolfgang Goertz (CEO von Netrocks).

Im Bereich Serious Games richtet die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung und in Kooperation mit dem game – Verband der Deutschen Games-Branche e.V. sowie der Deutschen Messe AG im Rahmen der CEBIT die Serious Games Conference aus. Für die mittlerweile etablierte Fachkonferenz mit dem diesjährigen Thema „AI – Levelling Up to Intelligent Worlds“ konnten hochkarätige internationale Experten aus der Gamesindustrie und Künstliche Intelligenz-Forschung gewonnen werden. Sie informieren in verschiedenen Vortrags- und Diskussionsformaten über das Leitthema „Artificial Intelligence (AI)“ und den Einfluss von AI auf Games-Technologien und andere Anwendungen. Ziel ist es, Potentiale dieser Technologien für Unternehmen im Digitalisierungsprozess nutzbar zu machen und den Prozess zu Industrie 4.0 zu gestalten. Zur Begrüßung wird Dr. Berend Lindner, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung zu einem Grußwort erwartet.

Artikel-Informationen

20.06.2018

Ansprechpartner/in:
Dr. Dominik Mayer

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln