Niedersachen klar Logo

Wirtschaftsministerium will gemeinsam mit Hochschulen und Betrieben künstliche Intelligenz vorantreiben

Althusmann: Berufliche Weiterbildung stärkt Unternehmen und Beschäftigte und leistet wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung


Das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung will gemeinsam mit Hochschulen und Betrieben die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) vorantreiben. Junge KI-Talente und ihre Forschungsprojekte sollen künftig mehr Aufmerksamkeit bekommen.

„Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz sind in Niedersachsen zuhause. Viele junge Menschen forschen und arbeiten in diesem Bereich. Hochschulen und Betriebe fördern diese Entwicklung. Gemeinsam wollen wir in diesem Jahr erstmals KI-Talente präsentieren und die breite Forschungs- und Anwendungskompetenz darstellen“, sagte Minister Dr. Bernd Althusmann am Rande der Hannover Messe 2019.

Hochschulen und Betriebe haben ab sofort unter der E-Mail-Adresse

digital.niedersachsen@mw.niedersachsen.de

die Möglichkeit, KI-Talente vorzuschlagen. Im Dezember wird im Rahmen einer Veranstaltung entschieden, wer das KI-Talent 2019 ist.

Der Einsatz künstlicher Intelligenz im industriellen Kontext war neben der neuen Mobilfunktechnologie 5G Schwerpunkt der diesjährigen Hannover Messe. Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung war mit verschiedenen Angeboten präsent. Neben einer erfolgreichen 5G-Anwenderkonferenz startete das Digitalressort verschiedene Initiativen und bot eine Plattform für einen spannenden Technologiediskurs: Gamification in kleinen und mittelständischen Betrieben, Start eines Blockchain Dialogs in Verbindung mit einer niedersächsischen Blockchain Anwenderkonferenz am 9. November 2019 oder die Vorstellung der Auszeichnung Digitale Orte Niedersachsen – in den letzten Monaten hat sich ein großes Netzwerk der niedersächsischen Digitalszene gebildet.


Artikel-Informationen

05.04.2019

Ansprechpartner/in:
Pressesprecher Dr. Eike Frenzel, Pressesprecherin Julia Wolffson

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln