Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr klar

Cyber-Sicherheit

Der Umfang der schützenswerten Daten und die digitale Kommunikation in den Unternehmen nehmen immer mehr zu. Im gleichen Maße steigen auch die Möglichkeiten für unberechtigte Zugriffe und potentielle Angriffe, gerade auch auf mittelständische Unternehmen. Gleichzeitig steigt dadurch die Abhängigkeit der Unternehmen untereinander und gegenüber IT-Anbietern. Auch das Risiko, dass große Schäden durch beabsichtigte oder unbeabsichtigte Fehlfunktionen und Manipulationen von sensiblen Daten entstehen, nimmt dadurch stetig zu.

Die niedersächsischen und die deutschen Unternehmen, die mit ihrem Know-how zur Weltspitze gehören, stehen im Fokus der internationalen Wirtschaftsspionage und Cyberkriminalität. Das Bundesamt für Verfassungsschutz schätzt die jährlichen Schäden für deutsche Unternehmen heute auf mindestens 50 Milliarden Euro. Die Sicherheit unserer IT-Systeme wird vor diesem Hintergrund zu einem strategischen Faktor für die Entwicklung der Unternehmen.

Die KPMG ermittelte 2015 durch eine anonyme Umfrage, dass bereits 40 % der deutschen Firmen gehackt wurden. 2013 gaben das bei einer ähnlichen Umfrage nur 26 % an. Besonders interessant sind für Hacker die Kundendaten, die Finanzdaten des Unternehmens, Patente, Produktinfos und Preisinformationen.

Bei den Urhebern der Angriffe handelt es sich zum einen um organisierte Kriminalität, die immer ausgeklügelter agiert. Zum anderen gibt es die Computerkriminalität (Datendiebstahl, Urheberrechte u. a.), die von Fremden aber teilweise auch von den eigenen Mitarbeitern ausgeht. Aber auch Unachtsamkeit oder Unwissen können zu immensen Schäden führen.

Gut funktionierende und sichere digitale Infrastrukturen sind ein wichtiger Standortfaktor in Niedersachsen. Es geht darum, auf der einen Seite den Mut zu haben, neue Wege im Bereich der Digitalisierung zu gehen, aber auf der anderen Seite auch Ideen unserer Unternehmen, deren Visionen, Patente und geistiges Eigentum zu sichern.

Seit drei Jahren führt das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit dem Innenministerium eine Wirtschaftsschutztagung durch, die die Unternehmen zum Thema Cyber-Sicherheit sensibilisieren soll. Ein umfangreiches Programm aus Vorträgen zu verschiedenen Problemen, Diskussionen und Gesprächsmöglichkeiten informiert Unternehmen und zeigt konkrete Lösungsansätze auf. Das nötige Sicherheitsbewusstsein muss sich weiter verbreiten und es sollte zu jeder Unternehmensphilosophie gehören. Die nächste Wirtschaftsschutztagung ist für November 2017 geplant.

Darüber hinaus unterstützen die Mitarbeiter des Wirtschaftsschutzes (Ministerium für Inneres und Sport, Abteilung Verfassungsschutz) Unternehmerinnen und Unternehmer durch konkrete Beratungen und stehen für einen Austausch zur Verfügung.

Der Hannover IT e.V. bietet z. B. mit rund 100 Mitgliedsunternehmen eine Plattform für den Austausch zu den unterschiedlichsten Fragen rund um das Thema IT.

Auf den Seiten des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie können Sie weitere Informationen zum Thema Cyberkriminalität finden. Dort findet sich auch ein IT-Sicherheitscheck. Den Ansprechpartner beim Niedersächsischen Verfassungsschutz finden Sie hier.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln