Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr klar

Wer ist Wirtschafts-Minister und was sind seine Aufgaben?


Der Chef vom Ministerium ist der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Er heißt Olaf Lies.

Minister Olaf Lies

Der Minister hat ein besonders wichtiges Ziel:

Er möchte, dass möglichst viele Unternehmen nach Nieder-Sachsen kommen,

in Nieder-Sachsen bleiben und sich hier gut entwickeln können.

Das ist wichtig, denn so entstehen neue Arbeitsplätze.

Denn auch dies ist eins seiner Ziele:

Der Minister möchte, dass möglichst viele Menschen in Nieder-Sachsen eine Arbeit haben.

Er ist ja auch Arbeits-Minister. Dann können die Menschen in Nieder-Sachsen auch in Zukunft gut leben.

Um besser helfen zu können, ist der Minister viel in Nieder-Sachsen unterwegs.

Er besucht oft Unternehmen.

In einem Unternehmen sieht er sich an, wie die Arbeit hier funktioniert.

Oder welche Produkte hergestellt werden.

Er spricht mit den Menschen, die in dem Unternehmen arbeiten.

Aber auch mit den Chefs.


 

Der Wirtschafts-Minister trifft auch Bürger.

Die erzählen dem Minister von ihren Sorgen und Nöten.

Oder er trifft Vertreter von Gruppen.

Die erzählen ihm, was sie sich wünschen.


 

Der Wirtschafts-Minister in Nieder-Sachsen ist gleichzeitig der Verkehrs-Minister.

Viele Menschen in Nieder-Sachsen fahren mit dem Auto zur Arbeit.

Er setzt sich dafür ein, dass die Straßen in Nieder-Sachsen in einem guten Zustand sind.

Oder, dass neue Straßen gebaut werden.

Dann können Autos und LKWs besser fahren.

Auch Busse und Züge müssen sicher sein.

Der Minister möchte, dass viele Menschen den Zug, den Bus oder die Straßen-Bahn benutzen können.

Olaf Lies findet es gut, wenn viele große Schiffe an unseren Häfen anlegen.

Denn zum Verkehr gehören auch die Schiffe.

Und wenn viele Schiffe nach Nieder-Sachsen fahren, haben wir hier mehr Arbeits-Plätze.


 

Später im Büro überlegt sich der Minister gemeinsam mit seinen vielen Mitarbeitern im Ministerium,

wie er den Unternehmen und den Menschen, die dort arbeiten, am besten helfen kann.

Und was getan werden muss, damit alle Menschen sicher mit dem Auto, dem Bus oder dem Zug unterwegs sein können.

Auch Menschen mit Behinderungen.

Wenn alle Menschen etwas benutzen können, heißt das Barrierefreiheit.

Dafür denken er und seine Mitarbeiter sich mögliche Regeln und Gesetze aus.


Weiter zu: Kabinett und Landtag

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln