klar

Fachkräfteinitiative Niedersachsen

Die Fachkräftesicherung ist eines der Kernziele der niedersächsischen Landesregierung. Schon heute fehlen in einzelnen Berufen, Branchen und Regionen Niedersachsens gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Ohne gezielte Gegenmaßnahmen sind künftig weitere Engpässe absehbar, weil im Zuge des demografischen Wandels das Erwerbspersonenpotenzial sinken, zugleich aber die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften weiter steigen wird.

Daher hat die Niedersächsische Landesregierung mit den Arbeitsmarktpartnern am 08.07.2014 die Vereinbarung zur Fachkräftesicherung geschlossen und die Fachkräfteinitiative Niedersachsen ins Leben gerufen.

Die Partner haben in einem gemeinsamen Prozess 13 Handlungsfelder identifiziert und sich auf Ziele zur Fachkräftesicherung verständigt. Auf der Grundlage des Handlungsrahmens arbeiten die Partner gemeinsam an der Sicherung der Fachkräftebasis für die niedersächsische Wirtschaft und damit an der Zukunft des Landes.

Jährlich ziehen alle Partner der Fachkräfteinitiative Niedersachsen bei einem Spitzentreffen Bilanz und legen die Schwerpunkte der Arbeit für das kommende Jahr fest. Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt werden anhand ausgewählter Indikatoren beobachtet.


Im ersten Jahr der Fachkräfteinitiative wurden schwerpunktmäßig die Themen "Arbeitsmarktintegration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen", "Duale Berufsausbildung", "Junge Erwachsene ohne Ausbildung" sowie "Unterstützung Regionaler Fachkräfteinitiativen" behandelt. Darüber hinaus wurden in allen Handlungsfeldern Maßnahmen entwickelt, die sich positiv auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt haben bzw. eine positive Auswirkung erwarten ließen. Die aktuelle Fachkräftesituation, den Stand der Umsetzung zum Abschluss des ersten Jahres der Fachkräfteinitiative und der Ausblick auf die weitere Arbeit in den jeweiligen Themenbereichen enthält der „Bericht zum aktuellen Stand der Fachkräfteinitiative Niedersachsen (2015) ".


Für das zweite Jahr der Fachkräfteinitiative wurden weiterhin die Themen "Arbeitsmarktintegration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen" sowie "Duale Berufsausbildung" als Schwerpunkte der Arbeit festgelegt. Einen neuen Schwerpunkt bildete das Themenfeld "Fachkräftegewinnung in der Pflegebranche". Auch zum Abschluss des zweiten Jahres wurde ein "Bericht zum aktuellen Stand der Fachkräfteinitiative Niedersachsen (2016) " erstellt.


Für das dritte Jahr der Fachkräfteinitiative haben sich die Partner auf die schwerpunktmäßige Bearbeitung der Themen „Digitalisierung der Wirtschaft", d. h., die Herausforderungen an digitale Kompetenz, berufliche Qualifizierung und betriebliche Weiterbildung, „Regionale Fachkräftebindung durch (Weiter-)Bildung" und „Stärkung des MINT-Bereichs durch eine Erhöhung des Anteils von Mädchen und jungen Frauen bei der Aufnahme einer Ausbildung" verständigt. Unverändert behalten die "Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten" und die "Duale Berufsausbildung" ihre hohe Bedeutung. Der aktuelle Stand der Umsetzung kann dem "Bericht zum aktuellen Stand der Fachkräfteinitiative Niedersachsen (2017) " entnommen werden.


Aktueller Stand: Neuausrichtung der Fachkräfteinitiative

Mit Kabinettsbeschluss vom 29.05.2018 hat die niedersächsische Landesregierung die Fortsetzung und Weiterentwicklung der Fachkräfteinitiative beschlossen.

Das erarbeitete Fachkräftesicherungskonzept mit seinen Zielen, Maßnahmevorschlägen und Wirkungsindikatoren in 13 Handlungsfeldern hat sich grundsätzlich bewährt und stellt auch künftig eine geeignete Basis für die Zusammenarbeit der Landesregierung und der Arbeitsmarktakteure dar. Angesichts des demografischen und digitalen Wandels müssen neben den quantitativen Aspekten der Fachkräftesicherung künftig noch stärker die qualitativen Aspekte in den Blick genommen werden.

Vor diesem Hintergrund sollen die Aktivitäten der Landesregierung zur Fachkräftesicherung in der laufenden Legislaturperiode neu ausgerichtet und stärker auf die nachfolgenden drei Schwerpunktfelder fokussiert werden:

  • Mobilisierung der inländischen Erwerbspersonenpotenziale: beispielsweise weitere Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen und Älteren, verbesserte Arbeitsmarktin­tegration von Langzeitarbeitslosen, attraktivere Gestaltung von Berufen im Gesundheits- und Erziehungswesen.
  • Gesteuerte und qualifizierte Zuwanderung sowie Arbeitsmarktintegration aller Gruppen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte: dazu gehören neben der bereits praktizierten verbesserten Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse beispielsweise das aktive Anwerben ausländischer Fachkräfte in Mangelberufen und das Gewinnen von mehr ausländischen Studierenden als Fachkräfte.
  • Erweiterung von Bildungspotenzialen: beispielsweise Stärkung der dualen Berufsaus­bildung, der betrieblichen Aus- und Fortbildung sowie des lebenslangen Lernens, Stär­kung der Berufsschulen insbesondere durch bessere Versorgung mit Lehrkräften, ver­besserte Beratungsstrukturen für Studienabbrecher/innen.
Dazu wird zurzeit ein Aktionsplan erarbeitet, in dem die für die Fachkräftesicherung relevanten strategischen Vorhaben und Aktivitäten der Landesregierung zusammengeführt und sichtbar gemacht werden.


Presseinformationen zur Umsetzung der Fachkräfteinitiative Niedersachsen finden Sie hier .


Partner der Fachkräfteinitiative Niedersachsen  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln