klar

Gute digitale Arbeit


Die digitalisierte Arbeitswelt stellt neue Anforderungen an die Qualifikation, die Einbindung einzelner Beschäftigter, die Rolle der Sozialpartner sowie an die Führung und die Personalentwicklung. Mit diversen Studien und Modellprojekten sollen diese Auswirkungen konkreter herausgearbeitet sowie Lösungsansätze für Erwerbstätige, Unternehmen und Bildungsträger entwickelt werden.

Wir unterstützen eine Vielzahl von Projekten, die die Gestaltung guter digitaler Arbeit in Niedersachsen voranbringen sollen:

  • Zur Qualifizierung von Auszubildenden im Kontext einer „smart factory" werden im Projekt „Lernen und Arbeiten 4.0" Berufsschulen an den Standorten Lüneburg und Wolfsburg bei der technischen Ausstattung und curricularen (Weiter-) Entwicklung berufsübergreifender digitaler Kompetenzen gefördert. Aktuelle Veranstaltungen und Ergebnisse des bis Ende 2019 laufenden zweijährigen Projekts finden sich zusammen mit dem ebenfalls vom Wirtschaftsministerium geförderten Projekt „BBS fit für 4.0" auch auf dem Niedersächsischen Bildungsserver.
  • Mit dem Niedersächsischen Zentrum für gute digitale Arbeit und Mitbestimmung (ZegdAM) fördern wir im Zeitraum vom 01.06.2017 bis zum 31.05.2019 bei der Heim-VHS Springe e. V. den Aufbau eines kostenlosen Informations- und Schulungsangebotes, in dessen Rahmen insbesondere Beschäftigtenvertreterinnen und -vertreter relevantes Wissen für die Handlungsbedarfe und zur sozialpartnerschaftlichen Gestaltung betrieblicher Digitalisierungsprozesse erhalten.
  • Im Rahmen des von Bildungswerk ver.di Niedersachsen sowie ver.di Landesbezirk Niedersachsen-Bremen durchgeführten Projektes „Arbeit 4.0 - gute digitale Arbeit in Niedersachsen gestalten" werden betriebliche Digitalisierungsprozesse analysiert, und Qualifizierungsinstrumente für Fach- und Führungskräfte sowie Beschäftigtenvertretungen entwickelt.
  • Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0" der AOK-Niedersachsen, bei dem MW zusammen mit MS und BMAS strategischer Partner ist, befasst sich mit betrieblichem Gesundheitsmanagement und Prävention im Rahmen des digitalen Wandels. Bis Oktober 2021 werden in dem dreijährigen Projekt 21 namhafte niedersächsische Unternehmen unterstützt und beraten. Gleichzeitig erfolgt eine wissenschaftliche Begleitung.
 

Die digitale Revolution mitgestalten!

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln