Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr klar

Bundesverkehrswegeplan 2030 - Teil Straße

Niedersachsen verwaltet im Auftrag des Bundes - im Rahmen der sogenannten Auftragsverwaltung - rund 1.400 Kilometer Autobahnen und 4.700 Kilometer Bundesstraßen mit 4.200 Brücken.

Das steigende Verkehrsaufkommen muss innerhalb dieses Netzes bewältigt werden. Niedersachsen setzt sowohl auf den Erhalt des Bestandsnetzes als auch auf den Neu- und Ausbau von Autobahnen sowie den Neubau von Ortsumgehungen.


Bundesverkehrswegeplan 2030 -Teil Straße

Die Aus- und Neubaumaßnahmen des BVWP 2030 konzentrieren sich auf die Beseitigung von Engpässen in Hauptachsen und in wichtigen Verkehrsknoten. 75 % der Mittel für Aus- und Neubauprojekte der Straße sind für kontinental und großräumig wirksame Projekte und 25 % für sonstige Bundesstraßen (überregionale Verbindungen) vorgesehen.

Im Bereich Straße enthält der BVWP für Niedersachsen Neu- und Ausbauprojekte mit einem Investitionsvolumen von insgesamt mehr als 11,7 Mrd. €. Davon entfallen 84 % (rund 9,9 Mrd. Euro) auf Maßnahmen, die vom Bund das Planungsrecht erhalten haben und die damit vom Land umgesetzt werden können (Dringlichkeiten: „Vordringlicher Bedarf" und „Weiterer Bedarf mit Planungsrecht").

Für laufende und neue vordringliche Straßenbauvorhaben in Niedersachsen sind 12,1 % der Bundesmittel (rund 8,3 Mrd. Euro) vorgesehen. Das ist im Vergleich zum letzten BVWP ein sehr hoher Ansatz.

Die von Niedersachsen angemeldeten großen Infrastrukturprojekte, wie z.B. die Küstenautobahn A 20, der Neubau der A 39 von Wolfsburg nach Lüneburg und der vierstreifige Ausbau der E 233 wurden in den prioritären „Vordringlichen Bedarf" eingestuft. Damit können die wichtigen Neubauprojekte für die Ergänzung des niedersächsischen Autobahnnetzes in den nächsten Jahren in den Bau gebracht werden. Es handelt sich allein hier um ein Investitionsvolumen in Höhe von insgesamt rund 5 Mrd. Euro.

Auch zu Bundesstraßenmaßnahmen ist Positives festzustellen: Alle in Planung befindlichen Projekte wurden im BVWP 2030 dem Vordring­lichen Bedarf (VB) oder dem „Weiteren Bedarf mit Planungsrecht" (WB*) zuge­ord­net. Die niedersächsische Straßenbauverwaltung wird daher die Planungen für diese Vorhaben gezielt fortsetzen.

Darüber hinaus können für eine Reihe von Bundesstraßenmaßnahmen, für die der Bund nun das Planungsrecht gegeben hat, Planungen in den nächsten Jahren neu begonnen werden. Dies ist abhängig von den Ressourcen, die der Niedersächsischen Straßenbauverwaltung zukünftig zur Verfügung stehen.

Leider haben nicht alle von Niedersachsen zum BVWP 2030 angemeldeten Straßenprojekte eine Chance auf Planung und Realisierung erhalten: Die Vorhaben, die vom Bund in den „Weiteren Bedarf" eingestuft worden sind, haben kein Planungsrecht und können daher im Zeitraum bis 2030 nicht geplant und realisiert werden. Einige vom Land gemeldete Projekte hat das BMVI nicht in den BVWP 2030 aufgenommen. Dieses sind z.B. Maßnahmen, bei denen ein Nutzen-Kosten-Verhältnis kleiner als 1 errechnet wurde und die deshalb als unwirtschaftlich angesehen werden.

Eine Liste und eine Karte der niedersächsischen Bundesfernstraßenprojekte (Stand jeweils August 2016) können rechts heruntergeladen werden.


Fernstraßenausbausetz und Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen

Die rechtlich verbindliche Festsetzung der Dringlichkeiten für die Straßenprojekte erfolgt in einer Anlage zum Fernstraßenausbaugesetz (FStrAbG), dem „Bedarfsplan für die Bundesfern­straßen".

Die Bundesregierung setzt die Ergebnisse der aktuell abgeschlossenen Bundesverkehrswegeplanung rechtlich um. Für den Bereich Straße ist dazu der Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen vom Bund auf der Grundlage des BVWP 2030 - Teil Straße neu aufgestellt worden. Für die Änderung des FStrAbG läuft derzeit das Gesetzgebungsverfahren. Die Bundesregierung will dieses bis Ende 2016 abschließen.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln