Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr klar

2016 Schweden

Vom 08.11.-10.11. 2016 hat Staatssekretärin Daniela Behrens mit einer Wirtschaftsdelegation das Königreich Schweden besucht. Ziel der Reise waren die Hauptstadt Stockholm und das Werk von Scania in Södertälje in der Nähe von Stockholm.

Wie im Jahr 2015 dürfte Schwedens Wirtschaft 2016 um rund 3% wachsen. Wichtiger Konjunkturfaktor ist der Export. Die exportorientierte heimische Verarbeitungsindustrie profitiert von der anhaltend schwachen Krone. Die rot-grüne Regierung des Landes will die Kernenergie ab- und gleichzeitig erneuerbare Energien ausbauen. Angesichts der starken Bauaktivität, steigender verfügbarer Realeinkommen (2015 circa 2%) und einer historisch hohen Sparquote der Privathaushalte (2015 über 16%) gelten auch der Wohnungsbau und der private Konsum zurzeit als wichtige Konjunkturtriebfedern.

Für deutsche Lieferanten ist Schweden ein attraktiver Auslandsmarkt. Der Wert der schwedischen Importe aus Deutschland ist größer als der aus ganz Asien, Amerika, Afrika und Ozeanien zusammen. Deutschland ist mit Abstand Schwedens wichtigstes Lieferland mit ca. 21 Milliarden Euro Warenwert.

Die thematischen Schwerpunkte der Reise lagen daher in den Bereichen Bau und Bauzulieferung, erneuerbare Energien sowie Automobilzulieferung, Mobilität und Logistik.

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln