klar

Niedersächsische Meisterprämie für das Handwerk ist gestartet

Seit dem 14. Mai 2018 kann die Prämie in Höhe von 4.000 Euro von niedersächsischen Absolventinnen und Absolventen mit einem Meisterabschluss im Handwerk bei der NBank beantragt werden. Die Prämie richtet sich an Meisterinnen und Meister aller Handwerksgewerbe (zulassungspflichtige und zulassungsfreie Gewerbe).

Minister Althusmann: „Die Meisterprämie für das Handwerk ist unsere Antwort auf die sinkende Zahl von Meisterprüfungen und Betrieben. Da Betriebsgründungen in den zulassungspflichtigen Gewerben an eine Meisterprüfung gebunden sind, bieten wir mit der Meisterprämie ein gutes Instrument an, um wieder zu mehr Handwerksbetrieben in Niedersachsen zu kommen. Wir schaffen außerdem einen Anreiz für die Nachwuchskräfte im gesamten Handwerk, sich fortzubilden und eigene Qualifikation zu stärken. Die Prämie macht die Meisterausbildung im Handwerk attraktiver und ist zugleich eine finanzielle Anerkennung für die bestandene Prüfung."

Althusmann: „Gezielter Anreiz für Nachwuchskräfte, sich fortzubilden und eigene Qualifikation zu stärken"

Bund, Länder und Handwerksverbände seien sich einig, dass die Meisterpflicht im Handwerk Bestand haben müsse. Gleichzeitig seien die Anforderungen, auch in finanzieller Hinsicht, für eine Meisterausbildung hoch. Vielen erscheine eine Meisterausbildung im Handwerk nicht ausreichend attraktiv, erklärt Minister Althusmann.

Bei der Meisterprämie für das niedersächsische Handwerk handele es sich um einen weiteren Schritt zu mehr Anerkennung für die berufliche Bildung, wie Minister Althusmann betont: „Wichtig ist, dass nicht nur über die Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Ausbildung gesprochen wird, sondern dass diese auch umgesetzt und gelebt wird. Die Attraktivität der Meisterausbildung und die der vielen anderen Aufstiegsfortbildungen kann nur dann nachhaltig gesteigert werden, wenn Aufstiegsfortbildung gebührenfrei sind. Dies ist zwingend erforderlich für eine langfristige Fachkräftesicherung in Deutschland."

Um eine bundeseinheitliche Lösung zur Umsetzung der Gebühren- und Entgeltfreiheit sämtlicher Aufstiegsqualifikationen herbeizuführen, hat die Niedersächsische Landesregierung am 27. April 2018 eine entsprechende Initiative in der Bundesrat eingebracht: Neben der vollständigen Erstattung von Gebühren für erfolgreich abgelegte Meisterprüfungen in allen Wirtschaftsbereichen sollen auch die Kosten für sämtliche Aufstiegsfortbildungen vollständig übernommen werden.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Handwerk
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln