klar

Landesinitiative Ernährungswirtschaft

Landesinitiative Ernährungswirtschaft


Die niedersächsische Ernährungswirtschaft ist nach dem Fahrzeugbau der zweitwichtigste Wirtschaftszweig des Landes. Gleichzeitig leistet die Ernährungswirtschaft einen erheblichen Beitrag zur Absatzsicherung für die hiesige Landwirtschaft und ist als Arbeitgeber gerade in ländlichen Räumen unverzichtbar. Die Branche ist geprägt von einer hohen Zahl leistungsfähiger überwiegend mittelständischer Unternehmen mit einem vielfältigen und qualitativ hochwertigen Angebot. Die Herstellung hochwertiger Lebensmittel zu wettbewerbsfähigen Preisen mit zeitgemäßen Ansprüchen an Produkt- und Prozesssicherheit ist heute ein High-tech-Business. Innovation und Transparenz sind wichtige Schlüssel für eine verbraucher- und umweltgerechte und damit wettbewerbs- und zukunftsfähige Ernährungswirtschaft.

Mit der Landesinitiative Ernährungswirtschaft will die Landesregierung den Wirtschafts- und Innovationsstandort Niedersachsen im Bereich Ernährungswirtschaft nachhaltig sichern und stärken. Die Universität Vechta und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück führen die Landesinitiative gemeinsam. Geschäftsstelle und damit zentraler Ansprechpartner für die Unternehmen ist das Niedersächsische Kompetenzzentrum für Ernährungswirtschaft (NieKE) in Vechta.

Die Landesinitiative begleitet die Unternehmen, insbesondere KMU, bei ihren Innovationsprozessen und bei der Anpassung an neue Herausforderungen. Insbesondere über das Technologietransferzentrum beim DIL intensiviert sie die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen der Ernährungswirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen und erleichtert so den Unternehmen den Zugang zu innovativen Technologien.

Die wichtigsten Aufgabenfelder der Landesinitiative sind:

  • Lebensmittelqualität, Lebensmittelverarbeitung und -sicherheit
  • Agrar- und Lebensmitteltechnik
  • Bioökonomie und Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie
  • Aktivitäten gegen den Fachkräftemangel.





Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik 

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln