Niedersachen klar Logo

Rede des Wirtschaftsministers Dr. Bernd Althusmann im Niedersächsischen Landtag am 6. Juli 2021 zu TOP 4b

Potenzial der Künstlichen Intelligenz für Niedersachsens Wirtschaft (Anfrage der CDU-Fraktion)


Es gilt das gesprochene Wort

Ob Sprachassistenten im Smart Home, dynamische Navigationssysteme im Auto oder die Anzeige von personalisierter Werbung im Netz, also die intelligente und automatisierte Verarbeitung von Daten, alles das findet in unserem Alltag und Beruf häufig statt, ohne dass wir davon allzu viel bemerken. Künstliche Intelligenz ist schon inmitten unseres Lebens angekommen.

Umso wichtiger ist es, dass wir neben den Potenzialen, die diese Schlüsseltechnologie für unsere Wirtschaft und Gesellschaft bietet, auch die politischen Rahmenbedingungen im Hinblick auf Datenschutz und Ethik aktiv gestalten, ohne die Entwicklung von Innovationen in Wissenschaft und Wirtschaft auszubremsen - im Gegenteil - sie vielmehr weiter zu beschleunigen.

Dies vorausgeschickt beantworte ich Ihre Fragen, aufgrund des engen Zusammenhanges gemeinsam, wie folgt:

Für die Wirtschaft haben wir mit dem Förderprogramm „Digitalbonus Niedersachsen“ ein exzellentes Förderinstrument geschaffen, das flächendeckend die Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen, insbesondere auch im Bereich KI, unterstützt. 7000 bewilligte Anträge und 50 Millionen Euro an bereitgestellten Fördermitteln seit September 2019 sprechen hier eine eindeutige Sprache.

Darüber hinaus haben wir mit unserer neuen „Campusnetz-Richtlinie“ ein Werkzeug geschaffen, das die Anwendung und Erprobung des 5G-Mobilfunkstandards mit 15 Millionen Euro unterstützt. Ein ganz wesentlicher Baustein der Richtlinie ist dabei die Anwendung datengetriebener Geschäftsmodelle und Betriebsprozesse im Kontext des Internets der Dinge und der Künstlichen Intelligenz.

Mit der Digitalagentur Niedersachsen und dem Zentrum für digitale Innovationen haben wir in dieser Legislaturperiode zwei erfolgreiche Knotenpunkte im Bereich der Wissenschaft und Wirtschaft für die Digitalisierung etabliert. Gemeinsam mit weiteren Kompetenzträgern und Netzwerken, z. B. den KI-Trainern des neuen „Mittelstand-Digital Zentrums“, verstärken wir unsere Beratungsangebote für KMU speziell im Themenfeld KI zunehmend. Ein wesentlicher Baustein ist dabei auch der Austausch mit unseren Digitalen Hubs.

Digital Hubs sind die wichtigen Zentren und Heimzellen, bei denen Unternehmen, Start-Ups und Forscherinnen und Forscher zusammengebracht werden, um sich mit ihren Stärken und ihrem Können gegenseitig zu unterstützen.

Diese Aktivitäten flankieren wir mit unseren European Digital Innovation Hubs aus der aktuellen Ausschreibung der Europäischen Union und dem Zukunftszentrum KI aus dem Förderaufruf des Bundes. Auf europäischer Ebene unterstützen wir mehrere Konsortien in ihren Bestrebungen zur Gründung von KI-Wissenszentren in Niedersachsen und sehen hier die ideale Ergänzung zu unseren Digital Hubs, um einen der wichtigsten Schwerpunkte, den gezielten Wissenstransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft, weiter zu beschleunigen. Hier ist der Ausschreibungsprozess noch nicht abgeschlossen.

Über das Bundesprogramm „Zukunftszentren KI“ konnten wir bereits Erfolg melden. Das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft wurde als Träger zur Errichtung eines Zukunftszentrums für die norddeutschen Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen ausgewählt. Das Regionale Zukunftszentrum Nord soll vor allem KMU bei der Einführung digitaler und KI-basierter Systeme unterstützen und setzt einen starken Fokus auf die Erprobung neuartiger Qualifizierungsformen in Betrieben.

Sie sehen, dass wir im Bereich der Künstlichen Intelligenz eine Reihe an Maßnahmen für die Wirtschaft, aber auch für die Wissenschaft, auf den Weg gebracht haben. Diese Maßnahmen, bestehende Herausforderungen und Handlungsbedarfe haben wir gemeinsam mit dem Wissenschaftsministerium in einem KI-Working Paper zusammengefasst.

Dieses Papier werden wir in einem breiten Beteiligungsprozess gemeinsam mit allen Ressorts, der Wirtschaft und Wissenschaft sowie der Verwaltung zu einer KI-Strategie für Niedersachsen weiterentwickeln. Derzeit laufen dazu noch die internen Abstimmungen, ob und in welcher Form die Strategieentwicklung erfolgt.

Das Feedback aus Wirtschaft und Wissenschaft zum KI-Working Paper ist durchweg positiv, z. B. im Hinblick auf den dargestellten Fokus im Wissenstransfer. Dieser wird sicher auch ein zentrales Element einer KI-Strategie sein. Gleichzeitig haben wir auch konkrete Anregungen für ergänzende Maßnahmen, z. B. vom Zentrum für digitale Innovationen, für eine etwaige Weiterentwicklung des Working Papers erhalten.

Wir werden die internen Abstimmungen dazu im Sommer kurzfristig abschließen und wollen mit einer KI-Strategie für Niedersachsen nach dem Masterplan Digitalisierung einen weiteren wichtigen Meilenstein für die Zukunft von Niedersachsen im Bereich der Digitalisierung setzen.

Artikel-Informationen

erstellt am:
06.07.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln