Niedersachen klar Logo

Arbeitsmarkt in Niedersachsen

Arbeitsmarktdaten und Statistik


Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium beobachtet intensiv die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben Spuren auf dem niedersächsischen Arbeitsmarkt hinterlassen. In Folge der Corona-Krise ist die Arbeitslosigkeit angestiegen und die Nachfrage der Betriebe nach Arbeitskräften zurückgegangen. Angesichts der schwersten Rezession der Nachkriegsgeschichte bleibt die Arbeitsmarktentwicklung aber noch vergleichsweise robust. So konnte durch die Inanspruchnahme von Kurzarbeit ein stärkerer Anstieg der Arbeitslosigkeit verhindert werden.

Für die kommenden Monate wird dennoch erwartet, dass die Arbeitslosigkeit weiter zunimmt und die Beschäftigung zurückgeht. Kurzfristig ist in Niedersachsen mit bis zu einer Millionen Kurzarbeitern zu rechnen. Während dies für umfassende Arbeitsausfälle steht, zeigt es aber auch eine große Bereitschaft der Betriebe, ihre Beschäftigten zu halten. Angesichts der Dimension des wirtschaftlichen Schocks bleibt der Arbeitsmarkt verhältnismäßig robust.

Vor der Corona-Krise hat sich der niedersächsische Arbeitsmarkt im Jahresverlauf 2019 trotz einer leichten konjunkturellen Schwächephase weitestgehend stabil gezeigt. Im Jahresdurchschnitt ist die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung gefallen. Gleichzeitig hat die Zahl der Erwerbstätigen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ein neues Rekordhoch erreicht. Der Anstieg der Beschäftigung hielt bis zum Beginn der Krise an, wobei Zuwanderung und eine stärkere Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung die demografischen Effekte bisher noch kompensierten konnten.

Neben der Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie steht der niedersächsische Arbeitsmarkt weiterhin vor großen Herausforderungen. In den kommenden 20 Jahren wird die Zahl der Personen im Erwerbsalter (Altersgruppe 20 bis 65 Jahre) in Niedersachsen um rd. 600.000 bzw. ein Achtel auf 4,1 Mio. zurückgehen. Dieser Einschätzung liegt die Variante 2 der aktuellen Bevölkerungsvorausberechnung zugrunde (weitere Informationen erhalten Sie hier).

Aktuelle Zahlen zur Lage auf dem niedersächsischen Arbeitsmarkt finden Sie in einer kompakten Darstellung in der Infospalte in den Eckwerten des Arbeitsmarktes. Darüber hinaus werden in einer weiteren Auswertung monatlich die Auswirkungen der Migration auf den niedersächsischen Arbeitsmarkt dargestellt.

Detaillierte Statistiken zum Arbeitsmarkt in Niedersachsen finden Sie auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit, die die amtliche Statistik über den Arbeitsmarkt nach dem Sozialgesetzbuch III (SGB III) und über die Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) führt. Dazu gehören u.a. die Arbeitslosenstatistik, die Beschäftigungsstatistik, der Ausbildungsstellenmarkt, Förderstatistiken und die Statistik über die Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) für alle Regionen Deutschlands.

Weitere statistische Daten für Niedersachsen können im gemeinsamen Statistik-Portal der statistischen Ämter des Bundes und der Länder oder beim Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) abgerufen werden.

Über aktuelle Beschäftigungstrend in Niedersachsen informiert das IAB-Betriebspanel, dass auf Befragungen von Betrieben basiert.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln