Niedersachen klar Logo

Fachkräfteinitiative Niedersachsen

Die Fachkräftesicherung ist eines der Kernziele der niedersächsischen Landesregierung. Schon heute fehlen in einzelnen Berufen, Branchen und Regionen Niedersachsens gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Ohne gezielte Gegenmaßnahmen sind künftig weitere Engpässe absehbar, weil im Zuge des demografischen Wandels das Erwerbspersonenpotenzial sinken, zugleich aber die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften weiter steigen wird.

Daher hat die Landesregierung mit den Arbeitsmarktpartnern (u. a. Arbeitsmarktakteure wie Kammern, Verbände, Gewerkschaften, der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit) am 08.07.2014 die Fachkräfteinitiative Niedersachsen ins Leben gerufen.

Die Partnerinnen und Partner haben in einem gemeinsamen Prozess 13 Handlungsfelder identifiziert und sich auf Ziele zur Fachkräftesicherung verständigt. Auf der Grundlage des Handlungsrahmens arbeiten die Partnerinnen und Partner gemeinsam an der Sicherung der Fachkräftebasis für die niedersächsische Wirtschaft und damit an der Zukunft des Landes.

Neuausrichtung der Fachkräfteinitiative in 2018

Mit Kabinettsbeschluss vom 29.05.2018 hat die niedersächsische Landesregierung die Fortsetzung und Weiterentwicklung der Fachkräfteinitiative beschlossen.

Das erarbeitete Fachkräftesicherungskonzept mit seinen Zielen, Maßnahmevorschlägen und Wirkungsindikatoren in 13 Handlungsfeldern hat sich grundsätzlich bewährt und stellt auch künftig eine geeignete Basis für die Zusammenarbeit der Landesregierung und der Arbeitsmarktakteure dar. Angesichts des demografischen und digitalen Wandels müssen neben den quantitativen Aspekten der Fachkräftesicherung künftig noch stärker die qualitativen Aspekte in den Blick genommen werden.

Vor diesem Hintergrund wurden die Aktivitäten der Landesregierung zur Fachkräftesicherung im Jahr 2018 neu ausgerichtet und stärker auf die nachfolgenden drei Schwerpunktfelder fokussiert:

  • Mobilisierung der inländischen Erwerbspersonenpotenziale: beispielsweise weitere Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen und Älteren, verbesserte Arbeitsmarktin­tegration von Langzeitarbeitslosen.
  • Gesteuerte und qualifizierte Zuwanderung sowie Arbeitsmarktintegration aller Gruppen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte: dazu gehören neben der bereits praktizierten verbesserten Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse beispielsweise das aktive Anwerben ausländischer Fachkräfte.
  • Erweiterung von Bildungspotenzialen: beispielsweise Stärkung der dualen Berufsaus­bildung, der betrieblichen Aus- und Fortbildung sowie des lebenslangen Lernens, Stär­kung der Berufsschulen insbesondere durch bessere Versorgung mit Lehrkräften, ver­besserte Beratungsstrukturen für Studienabbrecher/innen.

Daneben wurden aufgrund akuter Fachkräfteengpässe die Berufsfelder der IT-Fachleute, der Erziehungs- sowie der Gesundheitsberufe in den Blick genommen.

Dazu wurden von der Landesregierung bisher die Aktionspläne 2018 und 2019 erarbeitet, in denen die für die Fachkräftesicherung relevanten strategischen Vorhaben und Aktivitäten zusammengeführt und sichtbar gemacht wurden.


Aktionsplan 2020

Am 27.10.2020 hat die Landesregierung den Partnerinnen und Partnern im Rahmen eines Spitzentreffens den weiterentwickelten Aktionsplan 2020 vorgestellt (Presseinformation). Er enthält die bestehenden und aktuell geplanten Aktivitäten zur Fachkräftesicherung und gibt einen Überblick über die vielzähligen Aktivitäten der Landesregierung im vergangenen Jahr.

Die drei Schwerpunktfelder aus dem Jahr 2018

  • Mobilisierung der inländischen Erwerbspersonenpotenziale,
  • gesteuerte und qualifizierte Zuwanderung sowie Arbeitsmarktintegration aller Gruppen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte sowie
  • Erweiterung von Bildungspotenzialen

sowie die Berufsfelder der IT-Fachleute, der Erziehungs- und Gesundheitsberufe bleiben auch im Aktionsplan 2020 erhalten.

In diesem Jahr sind in den einzelnen Kapiteln auch Maßnahmen einbezogen, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie initiiert worden sind.

Im Rahmen der Fachkräfteinitiative wird das Thema Fachkräftesicherung auch direkt vor Ort angegangen. Dazu unterstützt das Land Niedersachsen acht Regionale Fachkräftebündnisse zur Verbesserung der Fachkräftesituation und Verankerung der Fachkräfteinitiative Niedersachsen in den Regionen.

Wichtig ist, auch während der Corona-Pandemie die Fachkräftesicherung nicht aus dem Blick zu verlieren. Qualifizierte Fachkräfte werden nach wie vor gesucht, insbesondere in versorgungsrelevanten Berufen. Auch in anderen Branchen wird die Fachkräftelücke nach Überwindung der Krise sehr schnell wieder spürbar werden. Die zu erwartende demografische Entwicklung ist eine Konstante, die den Arbeitsmarkt weiterhin maßgeblich beeinflussen wird. Dazu kommt die digitale und ökologische Transformation. Daher bleibt die Fachkräftesicherung eine zentrale, dauerhafte Aufgabe der Landesregierung.


Rückblick / Bilanz

Jährlich ziehen alle Akteure der Fachkräfteinitiative Niedersachsen bei einem Spitzentreffen Bilanz. Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt werden anhand ausgewählter Indikatoren beobachtet.

Die einzelnen Aktionspläne zum Stand der Umsetzung der Fachkräfteinitiative Niedersachsen können der Infospalte entnommen werden.

Presseinformationen zur Umsetzung der Fachkräfteinitiative Niedersachsen finden Sie hier .

Partner der Fachkräfteinitiative Niedersachsen   Bildrechte: MW
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln