Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr klar

Land fördert Bürgerbahnhof Cuxhaven mit 800.000 Euro

Die Niedersächsische Wirtschafts- und Verkehrsstaatssekretärin Daniela Behrens konnte heute der Bürgerbahnhof Cuxhaven eG i. G. einen Förderbescheid über 800.000 Euro überreichen. Das Ziel der Bürgergenossenschaft: das historische Bahnhofsgebäude zu erhalten und zu sanieren, um mit einem hellen, sauberen, freundlichen und barrierefreien Empfangsgebäude ein attraktives Eingangstor für Cuxhaven zu gestalten.

Nach Verhandlungen der Stadt Cuxhaven mit der Deutschen Bahn über den Kauf des Bahnhofsumfeldes inkl. des Gebäudes konnte die Genossenschaft das Gebäude von der Stadt im Juli 2016 erwerben. Parallel hatte die Genossenschaft die Planung des Umbaus und der Sanierung vorangetrieben und einen entsprechenden Bauantrag gestellt. Seit Mai 2017 liegt nun die Baugenehmigung vor.

Angestrebt wird, über die Genossenschaftsanteile ein Eigenkapital von 800.000 € aufzubringen. Derzeit haben bereits über 400 Anteileigner gezeichnet. Dazu kommt nun die Förderung des Landes von weiteren 800.000 €, was dem Maximalbetrag entspricht, der für Bahnhöfe der höchsten Förderkategorie möglich ist. Die Gesamtkosten liegen bei 3,777 Mio. Euro.

Konkret ist vorgesehen, den Wartebereich und den Fahrkartenverkauf aufrechtzuerhalten und um zusätzliche Funktionen zu erweitern (Toilettenanlagen, Taxizentrale sowie Informationsvorhaltung für den touristischen Bereich ebenso wie auch für vorhandene ÖPNV-Anschlussmöglichkeiten). Daneben sind weitere Ladengeschäfte (unter anderem eine Buchhandlung) und ein Restaurant mit angegliedertem Café geplant.

Baulich wird das Empfangsgebäude im Erdgeschoß komplett barrierefrei hergerichtet; für die oberen Geschosse wird durch den Einsatz eines Aufzuges eine möglichst weitreichende Barrierefreiheit angestrebt.

Die Sanierung des Empfangsgebäudes umfasst neben einer Neugestaltung des Innenbereiches auch die energetische Sanierung des Gebäudes und Umgestaltungen, die den Außenbereich betreffen. So sollen z. B. "Bausünden" beseitigt und im Einklang mit der geplanten Neugestaltung des Umfelds durch die Stadt ein neuer Zugang im nordöstlichen Bereich (Richtung Fischereihafen) realisiert werden.

Artikel-Informationen

09.05.2017

Ansprechpartner/in:
Pressesprecher: Christian Haegele und Sabine Schlemmer-Kaune

Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Pressestelle
Friedrichswall 1
30159 Hannover
Tel: (0511) 120-5428
Fax: (0511) 120-5772

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln