Niedersachen klar Logo

Niedersachsen bei Stufenfreiheit von Bahnsteigen bundesweit auf Platz drei

Althusmann: Förderprogramme zur Barrierefreiheit von Bahnstationen zahlen sich aus


Rund 92,5 Prozent der niedersächsischen Bahnsteige sind barrierefrei – damit belegt Niedersachsen in einer aktuellen Auswertung des Bundesverkehrsministeriums durch das gemeinnützige Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene bundesweit den dritten Platz. In Niedersachsen sind demnach 594 von 642 Bahnsteigen stufenfrei zu erreichen. Damit liegt das Land deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 83,5 Prozent barrierefreier Bahnsteige.

Mithilfe von stufenfreien Zugängen über Gehwege, Aufzüge oder Rampen werden Bahnhöfe barrierefrei umgebaut. Dies ist besonders für Rollstuhlfahrer und Reisende mit motorischen Einschränkungen notwendig, damit diese die Bahnsteige ohne Hindernisse wie Höhenunterschiede durch Stufen oder Schwellen erreichen können.

Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann: „Die Auswertung der Allianz pro Schiene zeigt: Niedersachsen ist bei der Barrierefreiheit von Bahnstationen bereits auf einem sehr guten Weg – die Förderprogramme der vergangenen Jahre zahlen sich aus. Das Land wird sich auch weiterhin in bewährter Weise finanziell am barrierefreien Ausbau von Bahnstationen beteiligen. Es freut mich sehr, dass wir dadurch mobilitätseingeschränkten Reisenden helfen können.“

Das Land Niedersachsen unterstützt seit vielen Jahren mit eigenen Mitteln den barrierefreien Ausbau von Bahnstationen und deren Modernisierung. So ist für die nächsten Jahre mit dem bereits zum dritten Mal aufgelegten Bahnhofsmodernisierungsprogramm „Niedersachsen ist am Zug! III“ der Umbau von rund 40 Bahnstationen geplant. Insgesamt stehen dafür rund 147 Millionen Euro bereit. Damit werden beispielsweise Beleuchtungssysteme, Aufzüge, Wetterschutzbauten, Rampen und Blindenleitsysteme gebaut oder modernisiert. Neben diesem landeseigenen Programm beteiligt sich Niedersachsen auch an dem Zukunftsinvestitionsprogramm (ZIP) des Bundes. Hierdurch werden weitere zwölf Bahnhöfe in Niedersachsen barrierefrei ausgebaut. Langfristig plant der Bund über den sogenannten ZIP-Planungsvorrat weitere 19 Bahnstationen in Niedersachsen unter finanzieller Beteiligung des Landes barrierefrei auszubauen.

Im Jahr 2020 sollen aus beiden Programmen insgesamt acht Bahnhöfe umgebaut werden: Wahrenholz, Knesebeck, Barnten, Schandelah, Meine, Braunschweig Hauptbahnhof, Natrup-Hagen und Bad Sachsa. Für 2021 ist geplant, dass weitere fünf Stationen fertig umgebaut werden: Sagehorn, Hedemünden, Hildesheim Hauptbahnhof, Barsinghausen und Stadtoldendorf. Das Land fördert diese Projekte mit rund 15,6 Millionen Euro.


Artikel-Informationen

15.05.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln