Niedersachen klar Logo

Statement Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann zur Einigung zwischen Vorstand und Arbeitnehmervertretung der Deutschen Messe AG über ein Zukunftskonzept

„Wir stellen jetzt die Messe AG zukunftsfest auf und sichern ihre Wettbewerbsfähigkeit. Das ist angesichts der Corona-Pandemie ein entscheidender und notwendiger Schritt – es ist gleichzeitig ein Erfolg für den Messestandort Hannover und den Wirtschaftsstandort Niedersachsen. Die Messe hat eine hohe Bedeutung für Hannover, das geht weit über die 738 Arbeitsplätze hinaus. Insgesamt hängen 15.000 Arbeitsplätze in der Region indirekt an der Messe. Wir wissen, dass den Mitarbeitern viel abverlangt wird und haben uns daher um eine sozialverträgliche Lösung bemüht. Das Verhandlungsergebnis entstand in wochenlangem, hartem Ringen und ist ein gutes Zeichen für die Sozialpartnerschaft. Die Einigung stand auf Messerschneide, insbesondere wegen des heiklen Punktes, ob betriebsbedingte Kündigung möglich sein sollen. Sie werden als Ultima Ratio möglich sein, aber ein Lenkungsausschuss, in dem Arbeitnehmervertretung, Messe AG, IG Metall und Anteilseigner vertreten sein werden, wird jeden Fall intensiv betrachten. Die harten Verhandlungen waren die Mühe wert. Der sozialverträgliche Arbeitsplatzabbau auf 525 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter war ein Kompromiss: Die voraussichtlich notwendige Kapitalzuführung von voraussichtlich 10 Millionen Euro, die das Land und die Stadt Hannover noch einmal leisten, dienen der Stärkung der Kapitalbasis für künftige Herausforderungen. Allerdings lassen sich die Finanzhilfen, die das Land der Messe in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben hat, nicht stetig wiederholen. Ich bin optimistisch, dass die Messe mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nach Überstehen der Corona-Krise wieder in die Erfolgsspur kommen wird. Die Voraussetzungen dafür sind mit der nun erzielten Einigung gelegt.“


Artikel-Informationen

erstellt am:
09.12.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln