klar

2017 USA

In der Zeit vom 12.-18.03.2017 hat Minister Olaf Lies mit einer Wirtschaftsdelegation die USA besucht. Stationen der Reise waren Chicago, Detroit und San Francisco.

Die USA sind bereits seit vielen Jahren ein wichtiger Handelspartner für Niedersachsen und bieten für deutsche Unternehmen attraktive Geschäftschancen. Die Region um Chicago und Detroit ist einer der wichtigsten Industriestandorte Nordamerikas mit einer sehr starken Automobilindustrie und hoher Bedeutung für den Maschinenbau.

Chicago kann derzeit das fünfthöchste BIP in den USA verzeichnen und ist im dritten Jahr in Folge führend bei ausländischen Direktinvestitionen. Das Wirtschaftsumfeld der Stadt Chicago ist vielfältig und hat, angefangen vom innovativen Start-Up-Unternehmen über multinationale Konzerne bis hin zu Unternehmen des produzierenden Gewerbes, viel zu bieten. Niedersachsen hat seit dem 01.09.2016 in Kooperation mit Hannover Fairs USA in Chicago eine Repräsentanz eingerichtet.

Die Metropolregion Detroit, Sitz der „Big Three" und weiterer namhafter Automobil- und Zulieferunternehmen bietet auch in den Bereichen Industrie 4.0/Automatisierung, Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie Medizintechnik und Elektronik gute Chancen.

Die San Francisco Bay Area gilt als ein weltweit nahezu einzigartiges Innovationszentrum, in dem viele bahnbrechende Entwicklungen getätigt wurden und noch immer werden. Zudem werden in der Region etwa 40 % der US-amerikanischen Wagniskapitalinvestitionen durchgeführt und etwa ein Siebtel aller amerikanischen Patente entwickelt.

Im Mittelpunkt der Reise standen wirtschaftliche und politische Gespräche, Netzwerkveranstaltungen sowie Unternehmensbesuche.

Inhaltlich wurden Schwerpunkte in den Bereichen Automotive, insbesondere Elektromobilität, IT und Industrie 4.0 gesetzt.

Die Delegationsreise wurde vom Wirtschaftsministerium gemeinsam mit der IHK Hannover organisiert.

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln