Niedersachen klar Logo

Start-up-Zentren

Um regionale Start-up-Zentren in Niedersachsen zu fördern, unterstützt das Land 2018 und 2019 den Aufbau von Start-up-Zentren mit 1,3 Mio. Euro. Alle Konzepte beruhen auf den spezifischen Stärken der Regionen und binden eine Vielzahl von regionalen Akteurinnen und Akteuren ein. In den Start-up-Zentren finden Start-ups nicht nur kostenlose Räumlichkeiten, sondern erhalten auch professionelle und individuelle Hilfe und Unterstützung in der Pre-Seed und Seed-Phase. Gründungserfahrene Berater stehen den Start-ups zur Seite und verschaffen ihnen Zugang zu den regionalen und branchenspezifischen Netzwerken. Bei vielen Projekten werden zusätzliche private Mittel in Aussicht gestellt.

Sie bieten Unterstützung für Start- in Form von individuellem Coaching, kostenlosen Räumlichkeiten, Zugang zu Netzwerken und Unternehmen und begrenzten Einführungsveranstaltungen an.


Konkret fördert das Land acht Start-up-Zentren an folgenden Standorten:

  • Braunschweig: Branchenschwerpunkt Mobilität,
  • Göttingen- Südniedersachsen: Branchenschwerpunkt Lebenswissenschaften und Medizintechnik,
  • Hannover: Branchenschwerpunkt Smart Cities,
  • Hannover: Branchenschwerpunkt Software-Technologie und Online-Dienstleistungen,
  • Hildesheim: Branchenschwerpunkt Versicherungswirtschaft,
  • Lüneburg: Branchenschwerpunkt IT/Medienbranche,
  • Oldenburg: Branchenschwerpunkt Energie und Klimaschutz, Gesundheitswirtschaft,
  • Osnabrück: Branchenschwerpunkt Agrar- und Ernährungswirtschaft.
 
Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann bei der Eröffnung des "Smart City Hub" im Hafven in Hannover am 19. Januar 2018
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln