Niedersachen klar Logo

Acht neue Bundesstraßenprojekte für Niedersachsen

Lies: „Baureife Projekte in fast allen Regionen Niedersachsens werden endlich umgesetzt"


Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies hat heute die Entscheidung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt begrüßt, alle von Niedersachsen angemeldeten Bundesfernstraßenprojekte im Bundeshaushalt zu berücksichtigen und zu finanzieren.

Wörtlich sagte Lies: „Damit ist klar: Alle von uns angemeldeten Bundesfernstraßenprojekte werden jetzt auch realisiert. Das ist ein großer Erfolg für uns in Niedersachsen. Einmal mehr zahlt es sich aus, dass wir diese Projekte mit Nachdruck verfolgt haben. Immer wieder habe ich mich persönlich für die zusätzliche Freigabe von Haushaltsmitteln für die unanfechtbaren Neubaumaßnahmen eingesetzt. Davon profitieren jetzt die einzelnen Regionen aber auch ganz Niedersachsen. Das ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Infrastruktur im Land. Eine leistungsfähige und flächendeckende Verkehrsinfrastruktur ist eine wesentliche Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit Niedersachsens. Jetzt gilt es, die Verkehrsprojekte schnell und zügig umzusetzen."

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat heute in Berlin ein Neubau- und Sanierungspaket in Milliardenhöhe vorgestellt. Für Niedersachsen sind Neubauprojekte mit einem Gesamtvolumen von ca. 173 Mio. Euro enthalten. Voraussetzung dafür war, dass die Verkehrsprojekte ein Planfeststellungsverfahren durchlaufen haben und bereits Baureife besteht.

Im Einzelnen sollen folgende Projekte umgesetzt werden:

B 1 OU Coppenbrügge / Marienau (28 Mio. Euro)

B 61 OU Barenburg (8 Mio. Euro)

B 64 OU Negenborn (15 Mio. Euro)

B 210 Verlegung südl. Emden (24 Mio. Euro)

B 211 Mittelort - Brake (26 Mio. Euro)

B 240 OU Eschershausen (20 Mio. Euro)

B 241 Bollensen - Volpriehausen (32 Mio. Euro)

B 243 südl. Bad Sachsa - Landesgrenze NI/TH und OU Mackenrode (TH) (20 Mio. Euro)

Lies abschließend: „Jetzt wollen wir zügig in die Umsetzung gehen. Ich habe die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau jetzt damit beauftragt, umgehend mit den bauvorbereitenden Arbeiten zu beginnen. Der konkrete Baustart für die Projekte könnte bereits in 2016 realisiert werden. Die notwendigen Vorarbeiten starten umgehend.“


Logo Presseinformation
Artikel-Informationen

20.07.2015

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln