Niedersachen klar Logo

Außenwirtschaftsförderung wird neu aufgestellt und Chefsache

Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, wird die Außenwirtschaftsförderung des Landes künftig zur Chefsache machen. So führt der Minister selbst den Vorsitz im neuen niedersächsischen Außenwirtschaftsrat, der am Montag zum ersten Mal getagt hat. Außerdem wird zum 1.1.2014 im Ministerium ein neues Referat für Außenwirtschaftsförderung, Standortmarketing und Ansiedlung geschaffen.

Minister Lies sieht die Außenwirtschaftsförderung als ein wichtigen Bestandteil der Wirtschaftsförderung insgesamt. Es müsse einerseits darum gehen, niedersächsische Unternehmen bei ihren Aktivitäten im Ausland zu unterstützen, andererseits ausländische Unternehmen für eine Investition oder Ansiedlung in Niedersachsen zu bewegen. „Die beiden Kernziele sind einfach formuliert: Wir brauchen mehr Exporte und mehr Ansiedlungserfolge“, betont der Minister. Besonders in den Blick nehmen will Lies die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). „Sie machen 90 Prozent der Unternehmen in Niedersachsen aus. Auf ihre Bedürfnisse wollen wir eingehen, denn vor allem sie brauchen unsere Hilfe, während unsere Global Player ohnehin ganz andere Möglichkeiten haben.“

Lies weiter: „Nach Analyse der bestehenden Außenwirtschaftsförderung, der Kritik aus der Wirtschaft sowie aufgrund der Anregungen aus den Abteilungen des Ministeriums habe ich beschlossen, die Außenwirtschaftsförderung wieder in das Wirtschaftsministerium zu integrieren.“ Die Gesellschaft NGlobal wird zum 31.12.2013 aufgelöst. In der Abteilung „Mittelstand“ wird zum Jahreswechsel das neue Referat „Außenwirtschaftsförderung, Standortmarketing, Ansiedlung“ eingerichtet. Damit gelingt die notwendige Verzahnung dieser drei Aktivitäten, die bisher in zwei verschiedenen Gesellschaften außerhalb des Ministeriums angesiedelt waren, oftmals parallel gelaufen sind bzw. mit umständlichen Abstimmungsverfahren und Schnittstellenproblemen verbunden waren.

Die Neukonzeption hat weitere Auswirkungen auf bestehende Gesellschaften des Wirtschaftsministeriums: „Innovatives Niedersachsen GmbH“ läuft zum 31.12.2013 aus und wird nicht verlängert, die Aufgabe des Standortmarketing wird ebenfalls ins MW zurückgeführt. Damit läuft auch die bisherige Kampagne „Sie kennen unsere Pferde, erleben sie unsere Stärken“ aus. Minister Lies dazu: „Diese Kampagne war durchaus erfolgreich. Aber sie hat ihre Zeit gehabt. Ein Team aus Staatskanzlei und Wirtschaftsministerium arbeitet derzeit an dem Thema Kampagne.“ Aus der Gesellschaft „Niedersächsisches Innovationszentrum Strategie und Ansiedlung GmbH“ wird der Bereich „Ansiedlung“ ins Ministerium zurückgeführt. Die Gesellschaft wird sich zukünftig vor allem auf die strategische Beratung der Wirtschaftspolitik konzentrieren.

Lies weiter: „Wir verbessern mit dieser Neuordnung nicht nur die Wirtschaftsförderung der Landesregierung, sondern wir sorgen auch für einen effektiven Einsatz unserer Finanzmittel. Das Budget von NGlobal von 2,7 Mio. Euro wird auch künftig für Außenwirtschaftsförderung zur Verfügung stehen, dazu kommen die Möglichkeiten von Ansiedlung und Standortmarketing. Damit haben wir ein Budget von über fünf Millionen Euro für die wichtige Arbeit von Außenwirtschaftsförderung, Standortortmarketing und Ansiedlung zur Verfügung.“

Die bisherigen Gesellschafter von NGlobal – Deutsche Messe, NordLB, die Industrie- und Handelskammern Hannover und Oldenburg sowie die DMAN – werden im Außenwirtschaftsrat weiterhin eng die Aktivitäten der Außenwirtschaftsförderung eingebunden. Der Außenwirtschaftsrat hat Anfang dieser Woche erstmals getagt und arbeitet mit dem Minister derzeit an der neuen Konzeption zur Außenwirtschaftsförderung.

Gute Elemente der Außenwirtschaftsförderung werden weitergeführt - auch Delegationsreisen, die allerdings stark konzentriert werden auf die wichtigen Branchen der niedersächsischen Wirtschaft. Sie werden organisiert in enger Kooperation mit bestehenden Auslandsaktivitäten von Institutionen und Unternehmen. Sechs Delegationsreisen soll es 2014 geben, als Ziele sind unter anderem China und die Türkei fest eingeplant. Der Niedersächsische Außenwirtschaftspreis wird weiter verliehen, der Außenwirtschaftstag in einem neuen Format als Netzwerktreffen ausgerichtet und die Zusammenarbeit mit den bewährten Auslandsvertretungen Niedersachsens wird fortgesetzt.

„Wir bündeln die Aufgaben und konzentrieren uns auf das Wesentliche. Von Vertreterinnen und Vertretern der Niedersächsischen Wirtschaft haben wir schon jetzt viel Zustimmung für den eingeschlagenen Weg erfahren“, erklärt Lies abschließend.

Logo Presseinformation

Artikel-Informationen

erstellt am:
19.09.2013
zuletzt aktualisiert am:
22.10.2013

Ansprechpartner/in:
Herr Stefan Wittke

Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Pressesprecher
Friedrichswall 1
30159 Hannover
Tel: (0511) 120-5427
Fax: (0511) 120-995427

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln