Niedersachen klar Logo

Experten aus Wirtschaft und Forschung diskutieren Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie

Staatssekretär Muhle eröffnet erste niedersächsische Blockchain-Anwendungskonferenz „BlockConnect“


Der niedersächsische Digitalisierungsstaatssekretär Stefan Muhle hat heute in Hannover die „BlockConnect“, die erste Niedersächsische Blockchain-Anwendungskonferenz eröffnet. Veranstalter waren das Niedersächsische Wirtschaftsministerium und das Computermagazin c’t des Heise-Verlags.

Staatssekretär Muhle: „Die Blockchain-Technologie hat das Potential, unsere Wirtschaft zu revolutionieren. Dafür brauchen wir konkrete Anwendungsansätze in den wichtigsten Branchen der niedersächsischen Wirtschaft. Wir wollen bei der Frage der konkreten Anwendung der Blockchain-Technologie eine entscheidende Rolle spielen. Im April haben wir bereits den Blockchain Dialog Niedersachsen ins Leben gerufen, künftig werden wir im Blockchain-Hub Niedersachsen Innovationen sowie Transfer von Wissenschaft in die Wirtschaft vorantreiben.“

Bei der Blockchain-Technologie handelt es sich – einfach gesagt – um manipulationssichere Datenspeicher. Die bekannteste Einsatzmöglichkeit ist wahrscheinlich die Kryptowährung Bitcoin. Doch auch in Logistik, Versicherungs- sowie Finanzwesen oder im Gesundheitswesen gibt es viele Ideen zur Anwendung, die in Niedersachsen zum Teil jetzt schon entwickelt und umgesetzt werden.

Experten aus Wirtschaft und Forschung erörterten auf der Konferenz, was hinter dem Hype-Begriff „Blockchain“ wirklich steckt, welche Anwendungen sinnvoll sind und welche Sicherheits- und Datenschutzprobleme die Technik mitbringt. Rund 150 Entscheider aus Mittelstand und Industrie waren zu Gast, um sich unabhängig über Nutzen und Probleme der Blockchain-Technologie zu informieren.


Artikel-Informationen

06.11.2019

Ansprechpartner/in:
Pressesprecher Dr. Eike Frenzel, Pressesprecherin Annette Schütz

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln