Niedersachen klar Logo

Gewinner des Blockchain-Ideenwettbewerbs ausgezeichnet

Staatssekretär Muhle: Praktische, innovative Lösungen rund um die Blockchain


Die Gewinner des Blockchain-Ideenwettbewerbs stehen fest. Niedersachsens Digitalisierungsstaatssekretär Stefan Muhle hat insgesamt sechs Projekte in zwei Kategorien im Rahmen der TECHTIDE 2021 ausgezeichnet. „Unser Blockchain-Ideenwettbewerb hat gezeigt, dass es in Niedersachsen eine lebendige und sehr innovative Community gibt, die wirklich tolle Lösungen rund um die Blockchain entwickelt und umsetzt“, so Muhle. „Wir sprechen hier nicht nur über Kryptowährungen, sondern losgelöst von dem Thema über praktische Anwendungen für die Wirtschaft, praktische Anwendungen für unseren Alltag und vor allem über Anwendungen, bei denen der soziale Nutzen für die Gemeinschaft im Vordergrund steht. Es war mir eine Freude, den Siegerinnen und Siegern des Wettbewerbs auf der TECHTIDE persönlich gratulieren zu können.“

Die Blockchain-Technologie wurde vor allem durch Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum bekannt, bietet darüber hinaus aber große Potentiale für die Verwendung in Wirtschaft und Gesellschaft. Einmal in der Blockchain abgelegte Daten sind nachträglich nicht mehr manipulierbar, deshalb eignet sich die Blockchain insbesondere für die Digitalisierung von Prozessen und Dokumenten mit hohem Anspruch an Authentizität und Integrität.

Gewinner in der Kategorie „Vision“ ist die HHLA AG / Bionic Production GmbH für ihre Blockchain-basierte Verwaltung von Fertigungsdateien für Ersatzteile. Platz zwei belegt die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für eine Blockchain-basierte Lösung zur sicheren Verwahrung und Verwaltung von Aus- und Weiterbildungsnachweisen. Platz drei in der Kategorie „Vision“ geht an die Protohaus gGmbH für das Blockchain-Projekt „Charychain“, das im Bereich Charity die Digitalisierung der Spendenlandschaft digitalisiert.

Gewinner in der Kategorie „Umsetzung“ ist PEY.cash, eine dezentrale mobile Banking-App für Menschen, die keinen Zugriff auf ein Bankkonto haben. Zahlungen sind hier an den „Stablecoin“ gebunden, der den Dollar digital abbildet. Platz zwei geht an SYWIT für ein Blockchain-basiertes Wertschöpfungsnetzwerk, das erlaubt, das Wissen auf Materialkarten für die Produktentwicklung zu nutzen, ohne das die Informationen direkt preisgegeben werden müssen. Platz drei in der Kategorie belegt die Universität Oldenburg für die Ablösung papierbasierter Frachtbriefe im internationalen Warenverkehr durch eine Blockchain-basierte Lösung.

Das Preisgeld für die Erstplatzierten beider Kategorien liegt bei jeweils 5.000 Euro, für die Zweitplatzierten bei jeweils 3.000 Euro und für die Drittplatzierten bei jeweils 1.000 Euro.

Artikel-Informationen

erstellt am:
13.12.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln