Niedersachen klar Logo

Land und Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Niedersachsen/Bremen (AGFK) bauen erfolgreiche Kooperation weiter aus

Althusmann: Radverkehr ist wichtiger Baustein für die Mobilität


Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Niedersachsen/Bremen (AGFK) und das Land bauen die seit sieben Jahren bestehende Kooperation weiter aus. In dieser Woche wurde die neue Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die eine Laufzeit bis Ende 2026 hat. Ergänzend zu den bisherigen wichtigen Aufgabenfeldern (z.B. Durchführung von jährlichen Fachtagungen, Zertifizierung von fahrradfreundlichen Kommunen) wird die Kooperation nunmehr um weitere Themenfelder ausgeweitet. Dazu gehören beispielsweise der Fußverkehr oder das Thema Lastenräder. Um die AGFK in die Lage zu versetzen, das Thema Radverkehr noch intensiver zu betreuen als bisher und zusätzlich diese neuen Aufgaben wahrzunehmen, erhöht das Land etappenweise seinen finanziellen Beitrag für die Kooperation von jährlich bislang 100.000 Euro auf künftig bis zu 300.000 Euro.

Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann: „Die AGFK ist für das Land ein sehr wichtiger Partner, um den Radverkehr zu stärken und die Menschen dafür zu begeistern. In der Geschäftsstelle wird viel Fachwissen zum Radverkehr gebündelt, von dem die Mitglieder der AGFK und das Land profitieren können. Durch den Ausbau der Kooperation können künftig noch mehr Aktivitäten umgesetzt werden. Damit können wir unsere Ziele, den Radverkehrsanteil von 15 Prozent auf 20 Prozent deutlich zu steigern und die Verkehrssicherheit zu erhöhen, schneller realisieren. Die Verlängerung der Kooperation ist hierfür ein wichtiger Baustein. Ich freue mich auf die weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der AGFK.“

Der Vorsitzende der AGFK, Stadtbaurat Frank Otte (Osnabrück): „Die AGFK freut sich, die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen fortzusetzen. Die neue Vereinbarung erweitert die Aufgabenfelder der AGFK – was wir sehr begrüßen. Wir werden zukünftig gemeinsam mit unseren Mitgliedskommunen und in Kooperation mit dem Land Niedersachsen nicht nur die Radverkehrsförderung, sondern auch den Fußverkehr in Niedersachsen mit mehr Ressourcen fördern und ausbauen. Unsere drei Säulen Service, Netzwerken und Lobbyarbeit bilden dabei weiterhin den Rahmen für unsere Arbeit.“

Hintergrund:

Die AGFK wurde im Mai 2015 als Netzwerk für den Radverkehr durch den Zusammenschluss von 24 Kommunen gegründet. Mittlerweile sind 72 Kommunen aus Niedersachsen und Bremen Mitglied der AGFK. Knapp 80 Prozent der Bevölkerung in Niedersachsen und Bremen wohnen in einer Mitgliedskommune der AGFK. Der Vorsitzende der AGFK, Frank Otte, ist hauptberuflich Stadtbaurat in Osnabrück.

Die Verlängerung der Kooperation mit der AGFK unterstreicht, wie wichtig die Stärkung des Radverkehrs dem Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Digitalisierung (MW) ist. Zur Stärkung des Radverkehrs wurde im März 2021 auch das Fahrradmobilitätskonzept vom MW veröffentlicht. Ziel der Radverkehrsförderung ist es, den Anteil der mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege auf 20 Prozent im Jahr 2025 zu steigern. Zudem soll die Anzahl der getöteten und verletzten Radfahrenden bis dahin um mindestens 20 Prozent gesenkt werden. Dazu sollen in den kommenden Jahren knapp 50 Maßnahmen in sieben unterschiedlichen Handlungsfeldern umgesetzt werden.

Artikel-Informationen

erstellt am:
15.07.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln