Niedersachen klar Logo

Lies: „250 neue Arbeitsplätze durch Wirtschaftsförderung“

Wirtschaftsministerium unterstützt Unternehmen und Infrastrukturprojekte mit rund 25 Millionen Euro - Auch Bergwerk Rammelsberg und Zoo Osnabrück profitieren davon


Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt mit mehr als 24,5 Millionen Euro Investitionen in Unternehmen sowie wirtschaftsnahe Infrastrukturvorhaben. Zudem profitieren touristische Infrastrukturprojekte wie das UNESCO-Weltkulturerbe Bergwerk Rammelsberg, die Altstadt von Goslar und die Oberharzer Wasserwirtschaft im Harz von der Förderung. Auch der Zoo Osnabrück wird bei der Errichtung einer afrikanischen Erlebniswelt unterstützt. Dies hat heute Wirtschaftsminister Olaf Lies in Hannover mitgeteilt. Durch die Investitionsförderungen sollen dauerhaft wettbewerbsfähige Arbeitsplätze in strukturschwachen Regionen geschaffen bzw. gesichert werden. Insgesamt konnten 45 Förderanträge berücksichtigt werden.

Wirtschaftsminister Olaf Lies: „Mit diesen Fördermitteln setzen wir wichtige Akzente und Impulse für Niedersachsens Wirtschaft gerade auch in strukturschwachen Regionen. Insgesamt werden in den nächsten Jahren mit Hilfe unserer Förderung Investitionen von knapp 109 Millionen Euro ausgelöst. 250 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze werden so geschaffen. Der Wirtschaftsstandort vor Ort wird deutlich aufgewertet und profitiert davon.“

Die einzelbetriebliche Investitionsförderung für kleine und mittlere Unternehmen bildet den wesentlichen Schwerpunkt der Förderung. Mit einem Volumen von knapp 14,7 Millionen Euro werden 38 gewerbliche Unternehmen in den strukturschwachen Regionen Niedersachsens unterstützt. 19 der geförderten Unternehmen kommen aus dem produzierenden bzw. verarbeitenden Gewerbe. Darunter Betriebe aus den Bereichen Holz-, Gummi und Kunststoffverarbeitung, Metall- und Maschinenbau sowie der Lebensmittelproduktion. Einen weiteren Schwerpunkt bilden sieben geförderte Betriebe im Bereich Großhandel und Logistik. Im Tourismussektor konnten sieben Bewilligungen für Hotelbetriebe ausgesprochen werden, weitere Förderungen entfallen auf Kleine und Mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Recycling, IT und unternehmensnahen Dienstleistungen.

Ein weiterer Bestandteil der Förderung ist die hochwertige wirtschaftsnahe Infrastruktur mit insgesamt fünf Maßnahmen und einem Fördervolumen von mehr als 7,7 Millionen Euro. Davon entfallen allein rund drei Millionen Euro auf die Revitalisierung eines Industriegebietes in der Stadt Oldenburg für die Entwicklung eines medizintechnisches Quartiers, das MediTech Oldenburg. Mit dem Geld wird aber auch eine Maßnahme zur Verbesserung der Verkehrsanbindung des Gewerbegebietes Hattorf am Harz gefördert und Investitionen von 2,43 Millionen Euro angeschoben.

Insgesamt zwei Millionen Euro fließen in die Förderung touristischer Infrastrukturprojekte. Im Harz wird die Schaffung von einem mobilen sowie drei dezentralen Informationszentren zu dem UNESCO-Weltkulturerbe Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft sowie der Aufbau zweier Welterbe-Erkenntniswege unterstützt. Außerdem wird die Errichtung einer südafrikanischen Erlebniswelt ‚Mapungubwe‘ im Zoo Osnabrück gefördert.

Die Mittel stammen aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) sowie aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Von den 45 Anträgen kommen 16 aus dem Raum Braunschweig, 13 aus Lüneburg sowie jeweils acht aus dem Leine-Weser und Weser-Ems Gebiet.

In der Anlage finden Sie eine Liste der einzelnen Förderprojekte.


 

Logo Presseinformation

Artikel-Informationen

erstellt am:
01.12.2016
zuletzt aktualisiert am:
02.12.2016

Ansprechpartner/in:
Pressesprecher: Christian Haegele und Sabine Schlemmer-Kaune

Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Pressestelle
Friedrichswall 1
30159 Hannover
Tel: (0511) 120-5428
Fax: (0511) 120-5772

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln