Niedersachen klar Logo

Erdgasförderung: Gemeinsame Erklärung unterzeichnet

Althusmann: Niedersachsen trägt dazu bei, Energieimporte mit verlässlichen Partnern auf die Beine zu stellen


Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und ONE-Dyas-CEO Chris de Ruyter van Steveninck haben jetzt die gemeinsame Erklärung zur Erdgasförderung in der Nordsee, die beide im April vorgestellt hatten, unterzeichnet. Darin vereinbaren beide Seiten unter anderem, dass das unter deutschen Hoheitsgewässern geförderte Erdgas dem deutschen Markt zur Verfügung gestellt werden soll. Außerdem soll die Förderung aus dem deutschen Gebiet nur so lange möglich sein, wie der Bedarf dafür in Deutschland besteht. Eine abschließende Genehmigung für die Förderung auf niedersächsischer Seite ist die Erklärung aber nicht – hierüber wird das zuständige Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) nach einem ergebnisoffenen Planfeststellungsverfahren entscheiden. Die Förderung könnte nach Angaben von ONE-Dyas frühestens Ende 2024 beginnen.

Dr. Bernd Althusmann: „Die Szenarien des Notfallplans Gas führen uns deutlich vor Augen, wie ernst es um die Versorgungslage steht. Niedersachsen übernimmt hier Verantwortung! Wir tragen bei dieser nationalen Aufgabe unseren Teil dazu bei, Energieimporte mit verlässlichen Partnern auf die Beine zu stellen. Die Verhandlungen waren nicht leicht, aber immer konstruktiv. Uns war wichtig, dass dem LBEG vielfältige Überwachungs- und Kontrollmöglichkeiten eingeräumt werden. Neben den energiepolitischen Zielen werden die örtlichen Umwelt- und die niedersächsischen Klimaschutzaspekte beachtet, denn es geht auch darum, dass wir weiterhin für Verständnis werben und die Sorgen der Borkumer bei den zukünftigen Schritten berücksichtigen.“

Chris de Ruyter van Steveninck, CEO ONE-Dyas: „Dieses deutsch-niederländische Projekt und die Energiewende gehen Hand in Hand. Der Wandel zu 100 Prozent erneuerbarer Energie braucht Zeit. Erdgas wird auch in den kommenden Jahrzehnten Teil des Energiemixes sein. Die Entwicklung von Gasfeldern in der Nordsee trägt zur Sicherheit der Energieversorgung von Haushalten und Industrie in den Niederlanden und Deutschland bei. Solange Erdgas benötigt wird, ist es unsere gemeinsame Aufgabe, dafür zu sorgen, dass dieses Gas so sauber, günstig und zuverlässig wie möglich ist. Das heimische Erdgas hat einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck als importiertes Gas. Es leistet einen aktiven Beitrag zur Energiewende und zur Erreichung der Klimaziele, und zwar auf sichere und verantwortungsvolle Weise. Die Plattform N05-A wird vollständig mit Windenergie aus dem nahegelegenen Windpark Riffgat betrieben, wodurch der CO2-Fußabdruck weiter reduziert wird. Die Bestätigung der Vereinbarungen und die Unterstützung durch den Niedersächsischen Landtag ist wichtig für die großen Investitionen, die ONE-Dyas tätigt. Gemeinsam leisten wir damit einen wesentlichen Beitrag zur Linderung der Energiekrise in Deutschland und den Niederlanden.“

Artikel-Informationen

erstellt am:
08.07.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln