Niedersachen klar Logo

Wirtschaftsminister Althusmann lädt TUIfly-Vertreter zum runden Tisch ein

Angesichts der infolge der Corona-Pandemie schwierigen Situation bei der Fluggesellschaft TUIfly will Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann in Absprache mit den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat des Unternehmens sowie der Konzernspitze zu einem runden Tisch im Wirtschaftsministerium einladen. Ziel der Gespräche ist es, mögliche Kompromisse zwischen den Beteiligten auszuloten, um einen geplanten Stellen- und Aufgabenabbau insbesondere am Standort Hannover zu vermeiden oder wenigstens weitgehend zu begrenzen.

Althusmann: „Die Corona-Auswirkungen haben die TUI AG und TUIfly schwer getroffen. Durch die weltweiten Grenzschließungen ist der Tourismus – und damit auch das Geschäftsmodell der TUI – für Wochen zum Erliegen gekommen. Die daraufhin von der Geschäftsführung diskutierte Kostenreduzierung in Höhe von 30 Prozent beträfe auch TUIfly mit einem Stellenabbau, einer deutlichen Reduzierung der Flugzeug-Flotte sowie der Verlagerung von Aufgaben. Das wiederum hätte gravierende wirtschaftliche Auswirkungen für den Standort Hannover als Sitz des Unternehmens und der Flugzeug-Instandhaltung.“

Das erste Gespräch ist für kommenden Montag, 15. Juni 2020, 11 Uhr geplant. Eingeladen sind neben der Konzernspitze von TUI bzw. TUIfly Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der TUIfly, Vertreter der Vereinigung Cockpit, von Verdi, aus dem TUIfly-Betriebsrat sowie von der Tarifkommission Verdi-Kabine.


Artikel-Informationen

10.06.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln