Niedersachen klar Logo

Künstliche Intelligenz in Niedersachsen

KI-Working Paper Niedersachsen als Ankerpunkt für zukunftsweisende Schlüsseltechnologie


Die Hand einer KI und eines Menschen berühren sich auf einer Glasscheibe. Daraus entsteht ein Blitz, der das in blau gehaltene Bild in der Mitte erhellt.   Bildrechte: ipopba

In Anknüpfung an den Masterplan Digitalisierung Niedersachsen hat das Niedersächsische Digitalministerium gemeinsam mit dem Niedersächsischen Wissenschaftsministerium ein Working Paper zur Künstlichen Intelligenz (KI) als Diskussionsgrundlage für die weitere Entwicklung der Technologie in Niedersachsen erstellt. Mit dem Working Paper werden in einem ersten Schritt die Potenziale und Kapazitäten in Wissenschaft und Wirtschaft beleuchtet, um basierend darauf im Rahmen eines breiten Beteiligungsprozesses eine Erweiterung um weitere Themenbereiche durchzuführen und das Dokument zu einer KI-Strategie weiterzuentwickeln.

Dies ist insbesondere bedeutsam im Hinblick auf die Verordnungsvorschläge zur Künstlichen Intelligenz der Europäischen Kommission vom 21. April 2021, mit denen ein einheitliches Regelwerk und die wesentlichen Rahmenbedingungen für die Grenzen des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz geschaffen werden sollen. Zur Sicherung der gesellschaftlichen Akzeptanz ist eine intensive Debatte über Chancen und Grenzen einer intensiveren Datennutzung auch in Niedersachsen erforderlich.

Das KI-Working Paper reiht sich ein in die Reihe der Strategien von der Europäischen Union („Weißbuch zur Künstlichen Intelligenz – ein europäisches Konzept für Exzellenz und Vertrauen“) und des Bundes („Strategie Künstliche Intelligenz der Bundesregierung“). Die Förder- und Projektvorhaben der EU und des Bundes werden gezielt mit niedersächsischen Interessen verknüpft. Darüber hinaus entstehen gänzlich neue Vorhaben und Impulse aus Niedersachsen.

Hier können Sie sich das KI-Working Paper Niedersachen herunterladen.

 KI-Working Paper Niedersachsen (nicht barrierefrei)
(PDF)

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Martin Nolte

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln