klar

Niedersachsen werden Teil des Masterplans Digitalisierung

Wirtschaftsministerium setzt auf Bürgerbeteiligung



Die Digitalisierung ist das Schwerpunktthema der Landesregierung für die kommenden fünf Jahre. Bis zu eine Milliarde Euro stellt das Land zur Verfügung, um Niedersachsen bis 2025 flächendeckend mit glasfaserbasierten Gigabit-Netzen zu versorgen. „Für die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Niedersachsen, die Entwicklung unserer Regionen und das Leben und Arbeiten der Menschen ist das Gelingen des digitalen Wandels von entscheidender Bedeutung“, sagt Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann mit Blick auf die bevorstehenden Herausforderungen.


Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung koordiniert daher alle mit dem Breitbandausbau und der Digitalisierung verbundenen Aufgaben auf Landesebene und vernetzt die Landkreise, kreisfreien Städte und die Region Hannover miteinander. Bis Sommer 2018 werden so in Zusammenarbeit mit allen anderen Ressorts konkrete Ziele, Maßnahmen und Zeitpläne erarbeitet, die dann in dem „Masterplan Digitalisierung“ vorgestellt werden. Dieser setzt sich aus 20 Themenschwerpunkten in fünf Bereichen zusammen:

  • Digitale Infrastruktur
  • Wirtschaft, Arbeit und Landwirtschaft
  • Digitale Bildung und Wissenschaft
  • Digitalisierung in der Gesellschaft
  • Digitaler Staat

Im Bereich der digitalen Infrastruktur hat sich Digitalisierungs-Staatssekretär Stefan Muhle konkrete Ziele im Rahmen des Masterplans gesetzt: „Digitalisierung ist kein Luxus, sondern die Basis künftigen Wohlstands. Wir wollen den flächendeckenden Ausbau mit gigabitfähigen Netzinfrastrukturen in Niedersachsen beschleunigen und bis spätestens 2025 im ganzen Land Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit erreichen. Leistungsfähige Netze sind die Grundlage für den erfolgreichen Einsatz innovativer digitaler Technologien.“

Bei der Entwicklung des Masterplans setzt das Wirtschaftsministerium auf die Expertise von Fachleuten – und auf die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger.


denisismagilov - Fotolia
 
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln