Niedersachen klar Logo

Sechsstreifiger Ausbau: Minister Althusmann und Bundesstaatssekretär Ferlemann weihen neuen Abschnitt auf der A7 ein

Althusmann: Verkehrssituation wird sich deutlich verbessern


Der sechsstreifige Ausbau eines Abschnitts der A7 zwischen Bad Fallingbostel und dem Walsroder Dreieck ist abgeschlossen. Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann hat heute gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann die acht Kilometer lange Strecke offiziell eingeweiht. Diese ist das südliche Teilstück eines insgesamt 32,2 Kilometer langen Autobahnabschnitts zwischen Soltau Ost und dem Dreieck Walsrode, der sechsspurig ausgebaut werden soll.

„Die A7 verbindet Hannover und Hamburg und ist eine der Hauptverkehrsadern in Niedersachsen. Dementsprechend hoch ist das Verkehrsaufkommen“, sagt Verkehrsminister Althusmann. „Mit der Fertigstellung des sechsstreifigen Ausbaus der Strecke zwischen Bad Fallingbostel und dem Dreieck Walsrode wird sich die Verkehrssituation spürbar verbessern. Auch den verbleibenden noch vierspurigen Abschnitt von gut 24 Kilometern zwischen Soltau Ost und Bad Fallingbostel wollen wir zügig ausbauen, damit die A7 so bald wie möglich durchgängig von Hildesheim bis Hamburg sechsspurig wird.“

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann: „Mobilität ist eine Grundvoraussetzung für eine dynamische Volkswirtschaft. Das geht aber nur mit leistungsfähigen Infrastrukturen, denn sie sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit und sind die Grundlage für Wirtschaftswachstum und Lebensqualität. Deutschland muss Innovationsland bleiben. Deshalb investieren wir konsequent in den Ausbau und den Erhalt unserer Verkehrswege. Mit dem sechsstreifigen Ausbau der A 7 verbessern wir den Verkehrsfluss und erhöhen die Verkehrssicherheit. Daher sind die Investitionsmittel für den leistungsfähigen Ausbau bedeutender Verkehrsachsen nachhaltig angelegtes Geld.“

Der nun fertig gestellte Bauabschnitt wurde wegen des schlechten Fahrbahnzustandes zuerst ausgebaut. Die Bauarbeiten dauerten gut drei Jahre. Die Planungen und die Durchführung des Ausbaus hat die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau übernommen. Da es sich um eine Bundesautobahn handelt, trägt der Bund die Baukosten von 71,6 Millionen Euro.

Hintergrund:

Mit der Fertigstellung des Ausbaus der Strecke zwischen Soltau Ost und dem Dreieck Walsrode wird die A7 von Hildesheim bis Hamburg durchgehend sechsstreifig befahrbar sein. Die 32,2 Kilometer lange Strecke wurde in drei Bauabschnitte unterteilt: Der dritte Bauabschnitt (Bad Fallingbostel bis Dreieck Walsrode) mit einer Länge von acht Kilometern wurde nun fertiggestellt. Für den ersten Bauabschnitt (Soltau-Ost bis südl. Soltau Süd, Länge: 14,7 Kilometer) soll die Planfeststellung voraussichtlich 2021 eingeleitet werden. Die Planfeststellung für den zweiten Bauabschnitt (südl. Soltau-Süd bis AS Bad Fallingbostel, Länge: 9,5 Kilometer) wird voraussichtlich 2020 eingeleitet.

Artikel-Informationen

02.10.2019

Ansprechpartner/in:
Pressesprecher Dr. Eike Frenzel, Pressesprecherin Annette Schütz

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln