klar

Wirtschaftspolitik

Die niedersächsische Wirtschaft entwickelt sich weiterhin positiv. Wie das Landesamt für Statistik mitteilt, hat sich der Wert der in Niedersachsen produzierten Güter und Dienstleistungen nach einem bundesweiten Spitzenwert von real 5,5 Prozent (in 2016) im zurückliegenden Jahr 2017 nochmals um überdurchschnittliche 2,5 Prozent erhöht. Nach einer Prognose der NORD/LB wird sich der stabile Konjunkturverlauf im Jahr 2018 mit einem Plus von 2,6 Prozent fortsetzen. Das IAB prognostiziert für das laufende Jahr einen weiteren Beschäftigungsaufbau und sinkende Arbeitslosigkeit.

Niedersachsen ist ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort mit vielen Stärken. Doch um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Niedersachsen muss ständig neu gerungen werden. Förderung von Mittelstand und Handwerk, Bürokratieabbau, mehr Investitionen in Verkehrsinfrastruktur und Digitalisierung, die Beschleunigung von Planungsverfahren, die Fachkräftesicherung - diese Themen zeichnen die Wirtschaftspolitik in Niedersachsen aus.

Wie Niedersachsen fit für die digitale Zukunft gemacht wird, soll im Laufe des Jahres 2018 in einem Masterplan konkret dargestellt werden. Ob Breitband, Mobilfunk oder öffentliches WLAN - Niedersachsen investiert, um das Land zukunftssicher aufzustellen. Bis 2022 wird dazu von der Landesregierung ein Sondervermögen mit einer Höhe von bis zu einer Milliarde Euro zur Umsetzung dieser und weiterer Maßnahmen des Masterplans, wie z. B. der Verbesserung der digitalen Bildung oder der Förderung der Digitalisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen, bereitgestellt.

Niedersachsen als Gründerstandort kann mit seinem Mix aus traditionsreichen Unternehmen, einem starken Mittelstand, Weltmarktführern in Ihren Nischen, herausragenden Hochschulen sowie außeruniversitären Forschungsinstituten und einer großen Anzahl erfolgreicher und erfahrener Gründerinnen und Gründer überzeugen. Mit Start-up-Zentren schafft Niedersachsen neue Angebote für technologieorientierte Gründer. Das Land stellt auch zusätzliches Wagniskapital zur Verfügung. Mit einem Gründerstipendium wollen wir es Gründerinnen und Gründern erleichtern, sich in der Gründungsphase voll auf ihr neues Projekt zu konzentrieren

Die Fachkräfteinitiative Niedersachsen wird weiterentwickelt. Es gilt, die inländischen Potenziale zu heben, die Chancen der Zuwanderung zu nutzen und Niedersachsen durch Qualifizierung und attraktive Arbeitgeber im Wettbewerb um Fachkräfte zu positionieren.

Unser Handwerk mit seinen ca. 83.000 Betrieben steht vor großen Herausforderungen. Die Anzahl der Meisterabsolventinnen und -absolventen ist in allen Gewerken seit Jahren rückläufig. Wir wollen deshalb eine Meisteroffensive starten, weil der Meisterbrief Zugangsvoraussetzung zur selbstständigen Handwerksausübung in den zulassungs-pflichtigen Gewerken ist. Sie ist damit auch ein Schlüssel für die Nachfolge in unseren Handwerksbetrieben.

Mobilität ist eine wesentliche Grundlage für die Prosperität eines Wirtschaftsstandortes. Niedersachsen ist das logistische Herz Europas. Wir werden die Verkehrsinfrastruktur unseres Landes konsequent erhalten und ausbauen, einerseits um die Leistungsfähigkeit der Verkehrswege trotz zunehmender Verkehre zu bewahren, andererseits um unsere Regionen noch besser zu erschließen. Wir werden hierzu die im Bundesverkehrswegeplan 2030 im vordringlichen Bedarf verankerten Projekte zügig vorantreiben.


Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln